Am Heiligen Abend 1955 hatte Clara Haupt, die Großmutter des Regisseurs Michael Teutsch, den jungen schottischen Besatzungssoldaten Alex Hodge zum Weihnachtsessen in die Wohnung der Familie in Berlin-Schöneberg eingeladen: Es sollte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein.

Der junge Soldat im Kilt kam fast jedes Wochenende zu Besuch. Und auch als er 1957 nach Schottland zurückkehrte, brach die Verbindung nicht ab. "Plötzlich hatte ich einen großen Bruder, der aus dem Nichts aufgetaucht war", sagt Teutsch im Kommentar des Dokfilms "Alles wegen Omi".

"Es gab eine große Sympathie füreinander, wir mochten und respektierten uns. Unsere Freundschaft wird den Brexit genauso überstehen wie andere politische und familiäre Turbulenzen unserer Vergangenheit auch."


Quelle: teleschau – der Mediendienst