"Was mal wieder beweist, dass in Amerika jeder Scheiß erlaubt ist", heißt es zu Beginn des Films "Ted 2" (2015), den das ZDF nun wiederholt. In den USA sei es nämlich sogar möglich, einen Teddybären zu heiraten – was in der Fortsetzung der aberwitzigen RomCom "Ted" (2012) natürlich gleich ausgenutzt werden musste: Der animierte Ted heiratet seine menschliche Freundin, bekommt im Anschluss aber Probleme mit seinem juristischen Status als "Sache".

Seth McFarlane, Erfinder des kiffenden und schimpfenden Plüsch-Helden, ist bekannt dafür, stets mit großer Gerätschaft über die Stränge schlagen zu wollen. Sein Urprodukt "Family Guy" verzichtet für jede Provokation sogar auf jeden Inhalt. Hätte sich McFarlane bei seiner Komödie "Ted 2" bloß an dieses Erfolgsrezept gehalten.

Doch in Hollywood ist offensichtlich doch nicht jeder Scheiß erlaubt ...


Quelle: teleschau – der Mediendienst