Die Menschheit im Umbruch: Die Historienserie "Borgia" lässt die Renaissance wieder auferstehen und begeistert durch ihren authentischen Look. 3sat gibt der ersten Staffel im deutschen TV eine zweite Chance.

Rom im Spätmittelalter, kurz vor der Entdeckung Amerikas: Papst Innozenz VIII. (Udo Kier) ist schwer krank. Das Schachern um seine Nachfolge hat längst begonnen. Der Spanier Rodrigo Borgia (John Doman) ist Vizekanzler des Papstes und arbeitet mit großem Geschick und der Hilfe seiner Kinder daran, den Heiligen Stuhl zu erklimmen. Schon bald haben die Borgias gute Karten in Sachen Papstnachfolge. Doch als Innozenz stirbt, greift der Pöbel römische Paläste an ...

Intrigen, Korruption, Sex, rohe Gewalt – und das alles im Vatikan! Die 25 Millionen Euro teure europäische Co-Produktion "Borgia" erzählt in satten Farben von jener berühmt-berüchtigten Familie, die im 15. Jahrhundert zwei Päpste stellte. Die zwölf Folgen der ersten Staffel (2011) werden ab Dienstag, 21. August, an vier aufeinanderfolgenden Abenden mit jeweils drei Folgen zu später Stunde auf 3sat wiederholt.

"Borgia" begeistert vor allem mit seinem authentischen Look. Dazu vermitteln die überzeugenden Darsteller in präzise geschriebenen Szenen eine Epoche, welche die Menschheit im Umbruch zeigt. Serienschöpfer Tom Fontana und sein vierfacher Regisseur Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang") schaffen es mit "Borgia", hochemotional aus einer in ihrer kaum kaschierten Brutalität fremdartigen Welt zu erzählen. Und doch sind uns die Inhalte bestens vertraut. Shakespeare und seine etwas trivialeren Nachfolger, die Erfinder von "Dallas" und "Denver", lassen grüßen.

Schlechte Einschaltquoten sorgten seinerzeit dafür, dass lediglich Staffel 1 und 2 von "Borgia" im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden. Die dritte und finale Season der aufwendigen TV-Produktion ist beispielsweise über den Streaminganbieter Prime Video (Amazon) verfügbar. "Borgia" ist übrigens nicht zu verwechseln mit seinem ähnlich klingenden US-Pendant "Die Borgias", das es mit Jeremy Irons in der Hauptrolle ebenfalls auf drei Staffeln brachte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst