Am Samstagabend konkurrierten gleich drei Shows um die Gunst der TV-Zuschauer. Die ARD-Quizsendung "Gefragt – gejagt" setzte sich gegen die Konkurrenz durch, für "Schlag den Henssler" könnte es eng werden. Die Game-Show mit dem Star-Koch rutscht immer tiefer ins Quotentief.

Die zweite Samstagabendausgabe von "Gefragt – Gejagt", in der sich 16 Kandidaten den vier Jägern stellten und versuchten, Geld für einen guten Zweck zu erzielen, lockte laut quotenmeter.de durchschnittlich 3,82 Millionen Zuschauer vor den Fenseher (Marktanteil: 17,2 Prozent). Damit lag die ARD in der Primetime zwar hinter dem ZDF, das eine alte Folge der Krimiserie "Ein starkes Team" zeigte (4,16 Millionen Zuschauer), aber vor zwei Shows der Privatsender.

Die neue RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert – Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" kam auf durchschnittlich 2,61 Millionen Zuschauer, was einem Martkanteil von 12,5 Prozent entsprach. Bei der jungen Zielgruppe lag die Improvisationsshow allerdings vor "Gefragt – Gejagt" (15,5 gegen 11,4 Prozent).

"Schlag den Henssler" vor dem Aus?

Ein in doppelter Hinsicht bitterer Abend wurde es für TV-Koch Stefan Henssler. Henssler musste nicht nur die nächste Niederlage in "Schlag den Henssler" einstecken, sondern erlebte zudem ein kleines Quotendisaster.

Am Samstagabend schalteten nur 0,96 Millionen Zuschauer ein – damit rutschte das Format erstmals unter die Millionen-Marke. Der Marktanteil lag bei 5,4 Prozent. Da die Show, die die Nachfolge von "Schlag den Raab" antreten sollte, aufwendig produziert wird, dürften solche Quoten den Sender ProSieben nachdenklich stimmen. Zumal Henssler im direkten Duell gegen einen zuvor ausgewählten Herausforderer erneut eine Niederlage kassierte – die dritte innerhalb der vergangenen vier Sendungen. "War's das jetzt mit 'Schlag den Henssler'?" fragt sich nicht nur die "Bild".

Schon in der Vergangenheit war darüber spekuliert worden, ob das ähnliche Format "Schlag den Star" wegen der besseren Quoten in Zukunft als Live-Show ausgestrahlt wird und Stefan Henssler verdrängt.