Heute ist George Clooney als eines der prägenden Gesichter der Filmindustrie kaum mehr aus Hollywood wegzudenken. Da mag man es kaum glauben, dass der ewig junge Frauenschwarm erst Mitte der 90er-Jahre mit der Hauptrolle in "From Dusk Till Dawn" seinen Durchbruch in der Traumfabrik schaffte. Möglich machte den Karrieresprung seine Rolle als Kinderarzt Doug Ross in der Krankenhausserie "Emergency Room", die er bis 1999 ausfüllte.

20 Jahre und zwei Oscars später besinnt sich Clooney auf seine (TV-)Wurzeln zurück und wirkt bei der Miniserie "Catch-22" mit – und das in dreifacher Funktion: als Schauspieler, Produzent und Regisseur. Der Streamingdienst Starzplay (verfügbar via Prime Video Channels) hat die Produktion ab 24. Mai im Programm.

Die Handlung der sechsteiligen Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman des Schriftstellers Joseph Heller, mit dem der US-Amerikaner 1961 seinen Durchbruch feierte. Im Mittelpunkt steht John Yossarian (Christopher Abbott), ein amerikanischer Soldat, der als Teil der US-Luftstaffel im Zweiten Weltkrieg kämpft. Längst aber geht es dem Bombenschützen nicht mehr um Sieg oder Niederlage im Krieg, sondern lediglich um seine körperliche Unversehrtheit. Eine verzwickte Situation, erhöht doch sein Vorgesetzter, Colonel Cathcart (Kyle Chandler), ständig die Anzahl der Einsätze. Noch dazu macht Lieutenant Scheisskopf (George Clooney), ein Sadist und knallharter Ausbilder, Yossarian und seinen Kameraden das Leben zur Hölle.

Zu schaffen macht Yossarian auch die Bürokratie, insbesondere die absurde Catch-22-Regel. Zwar muss man sich für verrückt erklären lassen, wenn man die gefährlichen Missionen fliegt. Wer aber um seine Versetzung nach Hause bittet, beweist damit nur seine geistige Gesundheit – und muss wieder fliegen.

Ähnlich wie in der Spielfilm-Umsetzung des Romans, in der 1970 Orson Welles, Anthony Perkins und Martin Sheen mitwirkten, glänzt auch die Serienadaption des US-Streamingdienstes Hulu mit einem Staraufgebot. Neben George Clooney und Christopher Abbott ("The Sinner"), gehören der Oscar-Preisträger Grant Heslov ("Argo"), Kyle Chandler ("The Wolf of Wall Street") und Hugh Laurie ("Dr. House") zum Cast. Hervor tut sich trotz geringer Screentime vor allem Clooney, der als ultra-patriotischer Lieutenant seine Kadetten bis aufs Äußerste drillt.

Er personifiziert alles das, wogegen sich Yossarian sträubt. Dessen zunehmende Frustration über die Sinnlosigkeit des Krieges und seine erfolglosen Versuche, sich durch Krankmeldungen vor weiteren Einsätzen zu drücken, sind die Hauptmotive der Serie. In diesem Spannungsfeld aus kriegstreiberischen Vorgesetzten und absurden bürokratische Hürden treten die satirischen Elemente, die den Roman von Heller noch maßgeblich geprägt hatten, in den Hintergrund.


Quelle: teleschau – der Mediendienst