04.03.2021 Musiker

Chris Rea wird 70: Seit einem Zusammenbruch ist es ruhig um ihn geworden

von John Fasnaugh

Eine Musiklegende feiert Geburtstag: Chris Rea wird 70! Die große Party aber fällt wohl aus, nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie. Es ist zuletzt still geworden um den britischen Songwriter, der insbesondere in den 80-ern und 90-ern große kommerzielle Erfolge feierte, zuletzt aber vor allem mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Christopher Anton Rea, am 4. März 1951 in Middlesbrough geboren, begeisterte sich schon früh für Blues- und Gospel-Musiker wie Muddy Waters oder Charlie Patton, schlug musikalisch aber zunächst eine andere Richtung ein. Die Pop- und Softrock-Hits der 80er-Jahre sind in erster Linie die Rea-Nummern, die man bis heute kennt und nach wie vor im Radio hört: "I Can Hear Your Heartbeat" (1983), "Stainsby Girls", "Josephine" (beide 1985), aber natürlich auch der Evergreen "Driving Home For Christmas" (1988), der immer noch regelmäßig in den Weihnachts-Charts weit oben landet. Reas Markenzeichen: die Slide-Gitarre und seine rauchige Stimme.

Irgendwann Mitte der 90-er verabschiedete sich Chris Rea dann von den soft-seichten Poprock-Melodien, mit denen er nach eigener Aussage ohnehin nie glücklich war, und gab sich seiner frühen Leidenschaft hin, dem Blues. Was auch mit seinem Lebenswandel zu tun hatte. Italienischer Kaffee, Zigarette, ein Glas Rotwein, wieder eine Zigarette und dann von vorne, das war jahrelang Reas Diät, und die hinterließ Spuren.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Seit den 90-ern geriet Rea regelmäßig mit gesundheitlichen Problemen in die Schlagzeilen. Nach einer Bauchfellentzündung, die ihn fast das Leben gekostet hätte, wurde 2001 Bauchspeicheldrüsenkrebs bei dem Musiker diagnostiziert. Noch im Krankenhaus soll Rea den Entschluss gefasst haben, fortan nur noch Blues zu spielen, sollte er überleben. Er hat überlebt, sich auf die Bühne zurückgekämpft. 2006 gab es mal eine Abschiedstournee, Chris Rea machte danach aber trotzdem weiter. 2011 ("Santo Spirito Blues") und 2017 ("Road Songs For Lovers") erschienen noch einmal zwei neue Alben, die Nummern 23 und 24 in seiner Diskografie.

Ob man Chris Rea noch einmal auf einer Live-Bühne sehen wird? Eher unwahrscheinlich. 2016 erlitt er einen Schlaganfall, nach dem er zeitweise nicht mehr richtig sprechen und Gitarre spielen konnte. Er kehrte trotzdem noch einmal zurück, tourte im Herbst 2017 ausgiebig durch Europa. Als er im Dezember 2017 bei einem Auftritt in Oxford zusammenbrach, musste diese bislang letzte Tour vorzeitig abgebrochen werden.

Zuletzt widmete sich Rea einigen Retrospektiven, im November 2020 erschien eine Dreifach-CD mit Hits und Raritäten ("Era 1: 1978 – 1984"). Ansonsten war von Chris Rea nach dem Kollaps 2017 nicht mehr viel zu hören. Auf seiner Homepage werden noch die Konzerttermine von 2017 beworben, um die Social-Media-Kanäle kümmert er sich sowieso kaum. Kein aktuelles Facebook-Hallo zum Geburtstag, kein Insta-Post mit Torten-Foto. Stattdessen vielleicht lieber italienischen Kaffee, ein Tässchen wird schon gehen, und Muddy Waters hören.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren