Die Teilnahme von Jenny Elvers in der SAT.1-Show "Dancing on Ice" steht auf der Kippe. Ein Rippenbruch bereitet ihr große Schmerzen. Als Nachrücker könnte ausgerechnet ihr Sohn einspringen.

Jenny Elvers hatte sich bei einem Sturz im Training verletzt. Wegen des Rippenbruchs kann sie nur sehr eingeschränkt trainieren, einige Figuren sind komplett tabu. "Seit meinem Rippenbruch geht es mir leider wirklich nicht gut. Ich kann wegen der Schmerzen schlecht schlafen und das wirkt sich natürlich auch negativ auf meine gesamte mentale und körperliche Verfassung aus", sagt die Schauspielerin. Doch Elvers beißt auf die Zähne: "Mein größter Wunsch ist es, trotz allem am Freitag auf dem Eis zu stehen und endlich meine Kür präsentieren zu können." 

Eigentlich soll sie am Freitagabend (15. November, 20.15 Uhr) in der Auftaktshow gemeinsam mit Profi Jamal Othman antreten. Doch das ist wegen ihrer Verletzung alles andere als sicher. Erst kurzfristig wird sich entscheiden, ob Jenny Elvers auf's Eis geht oder das Risiko und die Schmerzen doch zu groß sind. SAT.1 hat vorgesorgt: Ein Nachrücker steht für alle Fälle bereit. Es ist Jenny Elvers' Sohn Paul Elvers. Der 18-Jährige steht wie die anderen "Dancing on Ice"-Kandidaten seit Wochen auf dem Eis, um zu trainieren. Er stünde mit Profi-Partnein Myriam Leuenberger auch bereit, falls ein anderer Promi-Kandidat verletzungs- oder krankeitsbedingt passen muss. Neben Jenny Elvers ist auch Paul Hilbert wegen eines gebrochenen Arms ein Wackelkandidat.

<<< Wer sind die Kandidaten? Wer sind die Profis? Alle Infos zur neuen "Dancing on Ice"-Staffel >>>

"Auch wenn ich es Paul gönnen würde, bei den Live-Shows mit dabei zu sein, möchte ich auf keinen Fall diejenige sein, für die er einspringt", sagt Jenny Elvers. Auch ihr Sohn möchte natürlich nicht, dass seine Mutter die Show absagen muss. "Ich habe natürlich gewusst, auf was ich mich als Nachrücker einlasse und dass dies keine einfache Situation wird. Einen Ausfall aus gesundheitlichen Gründen wünsche ich keinem der zehn Promis", erklärt er. "Aber auf der anderen Seite bin ich echt heiß darauf, bei der Show nicht nur im Hintergrund und im Verborgenen meine Pirouetten zu drehen, sondern live zu zeigen, was ich mir in den vielen Wochen harten Trainings erarbeitet habe", so der 18-Jährige.

Laut SAT.1 sieht das "Dancing on Ice"-Regelwerk vor, dass der Nachrücker für einen verletzten Promi-Kandidaten so lange einspringen kann, bis der erste Prominente von den Zuschauern aus der Show gewählt wird.

 


Quelle: areh