Sarah Lombardi, die bei "DSDS" hinter Pietro Lombardi landete und auch bei "Let's Dance" Zweite wurde, hat es endlich geschafft: Im Finale von "Dancing on Ice" beeindruckte sie alle.

Es war ein in jeder Hinsicht perfekter Auftritt, den die frisch gekürte Eisprinzessin an der Seite von Profi-Partner Joti Polizoakis im Finale der SAT.1-Show "Dancing on Ice" hingelegt hatte. Sowohl bei ihrer ersten Kür zu den Klängen von "Let's Get Loud" (Jennifer Lopez) als auch bei ihrem Tanz zur Whitney-Houston-Ballade "I Have Nothing" konnte sich das Publikum in der Halle nicht auf den Sitzen halten. Standing Ovations. Und wichtiger vielleicht noch für Sarah, die sich durch eine strapaziöse Trainingsphase mit Rückschlägen und Verletzungen gekämpft hatte: Auch die oft so strengen Jury-Punktrichter schmolzen dahin: jeweils die Bestnote 10,0!

Steht jetzt ein Wechsel in eine andere Laufbahn an? Man könnte es fast vermuten, so viel Honig schmierte ihr die Jurorin Kati Witt um das Zuckerschnütchen: "Ich bin fassungslos, was du in den letzten Wochen geleistet hast", lobte die mehrfache Olympiasiegerin Sarah Lombardi. "Unglaublich, was ihr noch gezeigt habt." Selbst der sonst so gnadenlose Punktrichter Daniel Weiss war von der Final-Leistung begeistert. Er setzte sogar noch ein Extra-Lob drauf, das der jungen Kölnerin zu denken geben dürfte: "Diese Nummern kann man eins zu eins in jeder Eistanzshow auf der Welt vorführen. Wenn Sarah mit vier Jahren angefangen hätte, hätten Joti und sie Olympia gewinnen können", so Weiss.

Tatsächlich lief in der letzten Show der SAT.1-Reihe diesmal alles glatt für die 26-Jährige, die sich selbst schon so oft vom Pech verfolgt fühlte. "Ich kann es immer noch nicht glauben, das ist ein so krasses und komisches Gefühl", stammelte Sarah, als sie zur strahlenden Siegerin gekürt wurde. Für sie ist nun ein ganz persönlicher Fluch durchbrochen: "Ich war es einfach gewohnt, immer die Zweite zu werden. Das war der schönste Abschluss dieser Reise."

Mit dem ungemütlichen Gefühl, ebenfalls alles gegeben zu haben, aber am Schluss eben doch nicht ganz im Rampenlicht zu stehen, mussten sich ihre Final-Konkurrenten abfinden: Musiker John Kelly fuhr auf den zweiten Star, Curvy Model Sarina Nowak wurde Dritte. Dabei sammelte Kelly allerdings noch mal viele Sympathiepunkte ein: Er widmete seinen letzten Auftritt dem Schauspieler Timur Bartels, der "Dancing on Ice" abbrechen musste, nachdem überraschend sein Vater gestorben war. Plötzlich große Stille im Saal – ein Gänsehaut-Moment. Und eine große Geste!


Quelle: teleschau – der Mediendienst