Jede Menge Leichen, viel Blut und bitterschwarzer Humor: Hans Petter Molands Thrillerkomödie "Einer nach dem anderen" (2014), für die das ZDF nun erstmals Platz im Programm schafft, ist nichts für zarte Gemüter. Dabei beginnt in dem norwegischen Film eigentlich alles ganz harmlos.

Der schweigsame Nils Dickman (Stellan Skarsgård) ist ein zufriedener Familienvater. Bis er die Nachricht erhält, dass sein Sohn an einer Überdosis Heroin gestorben sein soll. Nils greift zur Waffe, die er zunächst noch gegen sich selbst zu richten gedenkt.

Doch kaum hat er sich den Gewehrlauf in den Mund gesteckt, wird er gestört. Nils' Lebensretter, der beste Freund seines Sohnes, erzählt, dass Drogendealer den Jungen umgebracht haben. Daraufhin beginnt er einen taktlos-komischen Rachefeldzug, der stellenweise jedoch zu brutal ist, um selbst die Lacher der hartgesotteneren Zuschauer noch wirklich auf seiner Seite zu haben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst