Zum ersten Mal schickt VOX seine Helden in den Schnee. Im Dezember treten acht Ex-Sportler in "Ewige Helden – Die Winterspiele" zum Wettkampf an. Nun verriet der Sender den Starttermin und Details zu den Wettkämpfen.

Los geht's am Dienstag, 4. Dezember, um 20.15 Uhr. In drei Folgen wird dann der beste Wintersportler unter den acht Kandiaten, allesamt schon Teilnehmer in früheren Staffeln von "Ewige Helden", ermittelt. Wer dabei ist, steht schon länger fest. Skifahrerin Hilde Gerg, Wasserspringer Sascha Klein, Kunstturner Phillip Boy, Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle, Siebenkämpferin Jennifer Oeser, Beachvolleyballer Julius Brink, Handballer Pascal Hens und die rhythmische Sportgymnastin Magdalena Breszka stellen sich der Herausforderung. Klein und Boy hatten sich in der vergangenen dritten Staffel der VOX-Show einen spannenden Zweikampf um den Sieg geliefert. Unter der spanischen Sonne Andalusiens hatte Klein die Nase vorn, wie schlägt sich der Sommersportler in Lappland?

Theoretisch dürften Sachenbacher-Stehle und Hilde Gerg im Vorteil sein, schließlich ist Schnee das Element der früheren Ski-Rennfahrerin Gerg und der früheren Langläuferin und Biathletin Sachenbacher-Stehle, die in Staffel zwei einen beachtlichen zweiten Platz belegte – wohlgemerkt im Sommer. Doch die Disziplinen unterscheiden sich von üblichen Wintersportarten. Das rasante Schnee-Scooter-Rennen auf der Skipiste dürfte auch für Gerg und Sachenbacher-Stehle eine neue Herausforderung sein. Überdies wird an der Skisprungschanze bei den Winterspielen nicht wie üblich gesprungen. Vielmehr müssen die Athleten die Steigung zu Fuß nach oben bewältigen. 

Neben den Wettkämpfen teilen die Sportler auch private, emotionale Augenblicke. In ihrer Villa blicken die Athleten auf ihre persönlichen Heldenmomente der Sportgeschichte zurück. So bringt Hilde Gerg den anderen Sportlern und Zuschauern die unglaubliche Leistung von Skirennläufer Hermann Maier bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano näher, bei denen er trotz seines Jahrhundert-Sturzes zweifacher Olympiasieger wird. Pascal Hens taucht nochmals in das Fußball-Sommermärchen 2006 ein und erzählt, wie die anhaltende Euphorie das Handballteam bei seiner darauffolgenden WM im eigenen Land beflügelte. Gemeinsam sprechen die Athleten über Rückschläge, Kampfgeist und außergewöhnliche Sportler, die sie als Mensch und Sportler beeinflusst, inspiriert und geprägt haben.

Spielleiter ist erneut Markus Wasmeier, Doppel-Olympiasieger bei den Winterspielen 1994 in Lillehammer. Moderiert werden die Wettkämpfe wieder von Sportreporter Marco Hagemann.