"Atlanta Medical" vermixt klassische Arztserienmotive zu einem neuen und sehr sehenswerten Format. Springt auch das deutsche Publikum auf den US-Hit an?

Entsetzt muss Harvard-Absolvent Dr. Devon Pravesh (Manish Dayal) feststellen, dass sein direkter Vorgesetzter am Chastain Park Memorial Krankenhaus in Atlanta ein ziemlicher Idiot ist. Der Assistenzarzt-Neuling steht unter der Fuchtel von Dr. Conrad Hawkins (Matt Czuchry, "Good Wife"), der sich jedoch als brillanter Arzt und weiser Mentor entpuppt. Sein Credo: Theorie ist ungleich Praxis! Hawkins liegt das Wohlergehen seiner Patienten am Herzen und gerät daher immer wieder mit dem altgedienten, narzisstischen Superstar der Klinik, Dr. Randolph Bell (Bruce Greenwood, "Star Trek"), aneinander. Der Publicity-geile Chefarzt der Chirurgie ist im Kreise seiner Kollegen verpönt, weil er schludrig arbeitet und so immer wieder das Leben seiner Patienten gefährdet ... ProSieben strahlt die 14 Folgen der ersten Staffel von "Atlanta Medical" als Free-TV-Premiere im Doppelpack aus.

Selbstverständlich darf in der neuen Arztserie auch das Privatleben der Protagonisten nicht zu kurz kommen: mit Emily VanCamp ("The First Avenger: Civil War") hat man eine hervorragende Darstellerin gefunden, die als Krankenschwester und Conrads Ex-Freundin Nicolette brilliert. Sicher, das Fox-Format zeigt sich inspiriert von großen Vorbildern wie "Emergency Room" oder auch von "Dr. House" – doch wie soll das im Jahre 2018 auch anders gehen?

Spannend ist die dramatische Krankenhausserie vor allem aufgrund der toll geschriebenen Figuren. Die ruppige und arrogante Art von Conrad liegt beispielsweise in einem zurückliegenden Trauma begründet. Er verabreichte einer fünfjährigen Krebspatientin die falsche Medizin und hadert seitdem mit sich selbst: "Sie starb. Durch mich. Nicht durch den Krebs."

Die ersten beiden Folgen wurden vom Thriller-Experten Phillip Noyce ("Das Kartell", "Die Stunde der Patrioten", "Salt") inszeniert, der neben Actionspezialist Antoine Fuqua ("The Equalizer", "Training Day") auch als ausführender Produzent verantwortlich zeichnet. Die hervorragenden US-Quoten sorgten dafür, dass "Atlanta Medical" (im Original: "The Resident") schon um eine zweite Staffel verlängert wurde. Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Format beim deutschen Publikum ähnlich gut ankommt – ProSieben benötigt dringend mal wieder einen Serienhit.


Quelle: teleschau – der Mediendienst