In den USA gilt die 60er-Jahre-Serie "Lost in Space" als Kult; hierzulande liefen die SciFi-Abenteuer der Familie Robinson, die die Erde verlässt, um einen neuen Planeten zu besiedeln, erst rund drei Jahrzehnte nach ihrer US-Premiere. Erst ein Kinofilm aus dem Jahr 1998 machte "Verschollen zwischen fremden Welten", so der deutsche Titel der Serie, auch bei uns bekannter. Mit einem Remake, das auch hierzulande auf den Namen "Lost in Space" hört, versucht nun Netflix, an den Mythos anzuknüpfen. Ein erster Trailer gibt jetzt Einblicke in die Serie, die am 13. April 2018 weltweit abrufbar sein soll.

"Lost in Space" spielt, anders als das Original, nicht mehr im Jahr 1997, sondern in der Zukunft des Jahres 2046. Familie Robinson (gespielt von Toby Stephens, Molly Parker, Taylor Russell, Mina Sundwall und Maxwell Jenkins) bricht mit dem Raumschiff Jupiter 2 auf, einen neuen Planeten zu besiedeln. Nach einem Zwischenfall landen sie zusammen mit anderen Kolonisten allerdings nicht auf ihrem Zielplaneten, sondern in einer ihnen unbekannten Welt. Gemeinsam versuchen sie, von dort zu entkommen.

Die zehnteilige Produktion, laut Netflix eine "intergalaktische Abenteuerserie für die ganze Familie", stammt aus der Feder von Matt Sazama und Burk Sharpless. Das Drehbuchduo zeichnete bereits für die Filme "Dracula Untold", "The Last Witch Hunter" und "Gods of Egypt" verantwortlich, die allesamt von der Kritik vernichtend aufgenommen wurden.

Das ist der Trailer zur Netflix-Serie "Lost in Space":


Quelle: teleschau – der Mediendienst