Wer auf Tiefgang verzichten kann und dafür umso mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End zufrieden ist, sollte unbedingt zur Romatik-Komödie "Love is in the Air" auf SAT.1 einschalten.

Sie sind Freundinnen, Arbeitskolleginnen und wohnen auch noch zusammen: Feli (Jasmin Schwiers) und Charlotte (Jasmin Gerat) kann eigentlich nichts und niemand trennen. Als Flugbegleiterinnen reisen die beiden täglich durch die Welt – um Männer kümmern sie sich dabei wenig. Die Suche nach dem passenden Partner haben die zwei schon lange aufgegeben, denn Mr. Right, "das ist eine Erfindung von Hollywood", erklärt Charlotte weise. Doch wie es in einer Romantik-Komödie wie "Love is in the Air" auf SAT.1 eben kommen muss, funkt das Leben ordentlich dazwischen und stürzt die beiden in Turbulenzen – natürlich inklusive des Auftritts von Mr. Right.

Osnabrück statt New York

Charlotte wühlt in Felis Handtasche, während sie im Flugzeug aufräumen. Eigentlich ist sie auf der Suche nach Aspirin, doch sie findet etwas ganz anderes: Einen positiven Schwangerschaftstest. Das wirft die selbstbewusste Stewardess gewaltig aus der Bahn, und die Frage, wer der Vater sein könnte, lässt sie nicht mehr los. Denn einen festen Freund hat Feli nicht. Die baldige Mutter behauptet, der Vater wäre irgendein Fluggast auf dem Weg nach Oslo gewesen, jedoch habe sie keine Ambitionen seine Identität aufzudecken.

Fast zeitgleich verliebt sich Charlotte auf einem Flug nach New York in einen deutschen Bäcker, der in Brooklyn sein Geschäft betreibt. Obwohl die Chemie zwischen den beiden stimmt, dämpft ein anderes Problem ihre Gefühle: Bäcker Klaus (Oliver Mommsen) hat bereits einen Sohn in Amerika, und daher kann er nicht nach Deutschland ziehen. Charlotte dagegen hat Feli versprochen, ihr während der Schwangerschaft beizustehen und muss so auf Kurzstreckenflüge umstellen. Statt New York heißt das neue Ziel nun Osnabrück. Die junge Liebe zwischen den beiden wird auf eine harte Probe gestellt und Charlotte nach kurzer Zeit vor die Frage: Wie möchte sie ihr Leben gestalten? Gibt sie der Beziehung eine Chance, oder verbringt sie ihr Leben als Ersatzmama für Felis Kind?

Seltsame Zufälle

Unter der Regie von André Erkau entstand eine herrliche Romanze zum Entspannen. Zwar verläuft sich das Drehbuch von Birgit Maiwald, das auf den "Saftschubse"-Romanen von Annette Lies basiert, etwas zu sehr in immer wiederkehrenden Schleifen aus Streit und Versöhnung, trotzdem kann sich der Zuschauer zurücklehnen, denn ein Happy-End ist garantiert.

Wirkliche Figurentiefe ist hier allerdings nicht auszumachen. Vor allem das Wesen von Feli, deren Gefühle und Handlungen interessanter erscheinen als das fortwährende Liebesgeplänkel, wird nicht näher hinterfragt. Auch über eine Dosis Kitsch zu viel und seltsame Zufälle muss der Zuschauer hinwegsehen. Das Gesamtbild ist aber durchaus stimmig: Es entsteht eine wundervoll romantische Liebesgeschichte, die mit einem lockeren, humorvollen Ton erzählt wird.


Quelle: teleschau – der Mediendienst