Mit sieben Nominierungen war Popstar Ariana Grande in die MTV Europe Music Awards gegangen. Am Ende stand sie mit leeren Händen da. Für Aufsehen sorgten dagegen ein Nachwuchsstar und eine deutsche Rapperin.

Die verflixte Sieben – das wird sich Ariane Grande wohl nach der Verleihung der MTV Europe Music Awards (EMAs) am Sonntagabend in Sevilla gedacht haben. Obwohl die 26-Jährige in sage und schreibe sieben Kategorien nominiert war und sie damit im Vorfeld die Konkurrenz überstrahlte, stand Grande am Ende ohne einen Preis da. Unter anderem hatte sie in der Sparte "Bester Künstler" das Nachsehen. Stattdessen gewann Popsänger Shawn Mendes den Preis in der Hauptkategorie.

Ein großer Sieger kristallisierte sich bei den Verleihungen in Sevilla derweil nicht heraus. Dafür konnten sich einige Künstler über zwei Auszeichnungen freuen, etwa Billie Eilish. Der 17-jährige Shootingstar nahm die Auszeichnung in der Kategorie "Best Song" ("Bad Guy") entgegen und wurde als "Best New Artist" prämiert. Zwei Preise räumten auch Taylor Swift, die südkoreanische K-Popband BTS und die US-amerikanische Popsängerin Halsey ab, die überdies mit einem pompösen Auftritt auf einem Einhorn herausstach.

Neben den neuen Gesichtern der Branche wurde auch einem Vertreter der älteren Garde eine große Ehre zuteil. In der neu eingeführten Kategorie "Rock Icon" trug sich Oasis-Ikone Liam Gallagher als Erster in die Siegerliste ein. Der 47-Jährige gab sich jedoch nicht sonderlich überrascht und richtete in seiner Dankesrede selbstbewusste Worte an MTV: "Danke MTV, dass ihr meine Brillianz erkannt habt." Auch eine Deutsche durfte am Ende des Abends in Sevilla jubeln: die Rapperin Juju. In der Sparte "Best German Act" verwies die Berlinerin Rammstein, AnnenMayKantereit, Luciano und das Duo Marteria und Casper auf die Plätze.


Quelle: teleschau – der Mediendienst