Im Alter von 87 Jahren

"Motzki"-Darsteller Jürgen Holtz gestorben

Der Schauspieler Jürgen Holtz ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Das berichtete die "Berliner Zeitung" unter Berufung auf die Galerie Bernet Bertram, die kürzlich eine Ausstellung über den Schauspieler eröffnet hatte.

Jürgen Holtz wurde am 10. August 1932 in Berlin geboren. Anfang der 1950-er studierte er in Leipzig und Weimar Schauspiel. Anschließend war er an verschiedenen ostdeutschen Theatern, unter anderem dem Berliner Ensemble, und für die DEFA beschäftigt. In den 1980-ern verließ Holtz die DDR und setzte seine Karriere in Westdeutschland fort. Später wirkte er in Filmen wie der DDR-Komödie "Good Bye, Lenin!" (2003) unter der Regie von Wolfgang Becker sowie in dem Porträtfilm "Rosa Luxemburg" (1986) unter der Regie von Margarethe von Trotta mit. Bekannt wurde er außerdem für seine Darstellung des "Motzki" in der gleichnamigen ARD-Serie, die ab 1993 ausgestrahlt wurde.

Im selben Jahr wurde er für seine Darstellung des Alten in dem Drama "Katarakt" von Rainald Goetz mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring ausgezeichnet. Ferner erhielt er dafür die Auszeichnung Schauspieler des Jahres vom Magazin "Theater heute". Seinen letzten Auftritt hatte Holtz vergangenes Jahr in "Galileo Galilei" von Bertolt Brecht am Berliner Ensemble. In der rund sechsstündigen Inszenierung von Frank Castorf spielte Holtz die Titelrolle.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren