"Komplett überrumpelt"

"Prince Charming" Nicolas Puschmann und Freund getrennt

In der ersten Staffel von "Prince Charming" verliebten sich Nicolas Puschmann und Lars Tönsfeuerborn. Nun ist die Beziehung offenbar beendet. Das bestätigte der erste "Prince Charming" bei Instagram. 

"Lars hat sich gestern von mir getrennt und damit geht unsere gemeinsame Liebesreise für mich völlig überraschend zu Ende", schrieb Puschmann in einem Post am Montagvormittag. "Ich habe an eine gemeinsame Zukunft mit Lars geglaubt und wurde von der Trennung komplett überrumpelt. Ich bin einfach sehr verletzt und muss nun mit der neuen Situation klarkommen." Auch Tönsfeuerborn bestätigte das Beziehungs-Aus.

Am Sonntag hatte sich Puschmann schon in einem kryptischen Post geäußert, der die Trennungsgerüchte befeuert hatte. Mit bedrücktem Gesichtsausdruck sprach Puschmann in besagter Story in die Kamera: "Das war's mit NicoLars". Diese Nachricht sei ihm gerade eben "mitgeteilt" worden. Nur kurz darauf postete er ein simples schwarzes Bild, welches er folgendermaßen betitelte: "Bin erstmal off – völlige Überforderung mit der plötzlichen Situation."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Unter besagtem Post sammelten sich inzwischen rund 700 Kommentare. Die meisten von Puschmanns Followern vermuten ein Ende der Beziehung zwischen ihm und Tönsfeuerborn. Manche spekulieren hingegen auf einen Scherz, der das Ende des Pärchennamens "NicoLars" einläuten soll. "Den Schalk in den Augen" wollte man da erkannt haben. Ein Trugschluss, wie sich nun zeigte.

Zuletzt schien bei dem Vorzeige-Pärchen noch alles in Ordnung zu sein. Vor wenigen Wochen gaben die beiden noch bekannt, zusammenziehen zu wollen. Auch der erste Jahrestag im Oktober dieses Jahres wurde noch gemeinsam gefeiert. Unter dem Titel "Ausdauersport Liebe" haben Nicolas Poschmann und Lars Tönsfeuerborn Stand jetzt auch einen gemeinsamen Podcast.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren