Die traditionelle Silvesterparty im Ersten wird von Jörg Pilawa und Francine Jordi moderiert. Im ZDF feiern Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner am Brandenburger Tor.

Trump, AfD, Jahrhundertsommer, WM-Blamage – was für ein aufreibendes Jahr geht da zu Ende. Glücklicherweise bleibt zumindest eine alte Gewissheit bestehen: Am letzten Abend des Jahres gibt es im Ersten die große Silvestersause zu sehen. Doch, ach, auch die lange TV-Partynacht ist nicht mehr ganz, was sie mal war. Zum letzten Jahreswechsel legte die ARD den seit 1989 bestehenden Titel "Silvesterstadl" ab, nachdem der "Musikantenstadl" schon seit 2015 Geschichte ist und eine schleichende Abkehr vom Musikantenstadlhaften schon länger darauf hingearbeitet hatte. Nun also läuft die Jahresendsause zum zweiten Mal als "Die Silvestershow mit Jörg Pilawa"; präsentiert bereits zum dritten Mal von dem vielseitig einsetzbaren ARD-Moderator und der Schweizer Schlagersängerin Francine Jordi, die diesmal unter dem Motto "Party, Hits und magische Momente" live aus Linz senden. Konkurrenz bekommen beide von den Silvesterpartys anderer Sender, allen voran setzen auch das ZDF, 3sat und VOX ganz auf Musik.

Die Stardichte der "Silvestershow" lässt im Vergleich zu den Vorjahren kaum zu wünschen übrig. Schlagerstar Kristina Bach sorgt ebenso für Unterhaltung wie ihre Schweizer Kollegin Linda Fäh sowie deren Landsmann und Newcomer Vincent Gross. The Rubettes und The Baseballs haben schwungvollen Rock'n'Roll und Oldies im Gepäck, während die Schürzenjäger, Die Seer und die Paldauer die alpenländische Volksmusiktradition der Silverstershow hochhalten. Mit dabei sind auch der belgische Sänger Helmut Lotti sowie Semino Rossi & Nik P. Es gab allerdings Jahre, da fuhr fast die gesamte deutschsprachige Schlagerelite zum "Silvesterstadl".

Getröstet werden die Fans aber möglicherweise durch die zahlreichen Darbietungen abseits der Musik: Der bayerische Magier-Newcomer Magic Maxl und Magier-Star Peter Marvey wollen mit ihren Zauberkünsten begeistern, die Dance Destruction Crew hingegen mit ihren beeindruckenden Tanz-Choreografien. Wie gewohnt schaltet die ARD um Mitternacht zu einem der größten Silvester-Feuerwerke des Kontinents nach Berlin ans Brandenburger Tor. Als besonderes Schmankerl suchen Pilawa und Jordi während der Show nach den "Magischen Momenten 2018". Die Zuschauer sind dabei aufgerufen, ihre schönsten Momente des zu Ende gehenden Jahres online zu teilen.

Danach folgt mit "Dinner for One oder: Der 90. Geburtstag" um 1.00 Uhr noch einmal der Klassiker aller Silvester-Sketche (hier alle Sendetermine von "Dinner for One" im Überblick). Nach einer Kurzausgabe der "Tagesschau" um 1.20 Uhr folgt dann um 1.30 Uhr im ARD-Nachtprogramm der Spielfilm "Der Auftragslover".

ZDF-Show heißt "Willkommen 2019"

Unter dem Slogan "Willkommen 2019" startet die lange Silvesternacht im ZDF. Nachdem man die Party im Zweiten vergangenes Jahr bereits um 20.15 Uhr starten ließ, steigt man 2018 – wohl aufgrund mangelnder Einschaltfreudigkeit zu früherer Stunde – erst 21.45 Uhr ein. Andrea Kiewel und Show-Routinier Johannes B. Kerner werden dann am Brandenburger Tor Stellung beziehen – live auf "Deutschlands größter Silvester-Party", wie es alljährlich mantraartig wiederholt wird.

Die beiden ZDF-Moderatoren führen laut Sender "gut gelaunt durch den Silvesterabend und präsentieren ein hochkarätiges Musikprogramm aus nationalen und internationalen Stars". Mit dabei sind diesmal unter anderem Nico Santos, Kerstin Ott – und sogar eine Reunion der Village People.

Auch im ZDF-Programm wird nach Mitternacht noch lange gefeiert: Nach den Nachtnachrichten dreht sich ab 0.30 Uhr in der "ZDF-Kultnacht" alles um das wohl bunteste aller Jahrzehnte: In einer dreistündigen Sendung lässt man "Die größten Hits der 90er" Revue passieren – von den Backstreet Boys und Take That über Fanta 4 und Lou Bega bis hin zu Michael Jackson und Whitney Houston.

Während bei den Privaten RTL um Mitternacht für zehn Minuten ans Brandenburger Tor schaltet und ProSieben ab 22.20 Uhr "(T)Raumschiff Surprise – Periode 1" zeigt, rockt 3sat ab 22.45 Uhr mit dem 2012 aufgezeichneten Konzert "Rammstein: Paris" ins neue Jahr. Auch VOX hat die (etwas) jüngere Zielgruppe an Silverster im Fokus. Unter dem Titel "100 Songs, die die Welt bewegten" reihen sich gleich mehrere Sendungen aneinander. Zu besten Sendezeit geht es da etwa um "Die unvergesslichsten Live-Momente" – die Reihe der Aufzeichnungen reicht von Ariane Grande bis Eric Clapton. Es gibt Songs und Storys, die Geschichten werden durch Kommentare wie von Jan Stremmel, André Dietz, Johannes Strate, Steve Blame, Alexander Gernandt, Babette Conrady, Harold Faltermeyer oder Markus Kavka vertieft. ARTE indes begrüßt das Jahr 2019 klassisch mit den musikalischen Feierlichkeiten zu "350 Jahre Pariser Oper".


Quelle: teleschau – der Mediendienst