"Die Schätze Afrikas"

Terra X: Christopher Clark präsentiert in der "Welten-Saga" Wunder dieser Erde

von Andreas Schoettl

Für eine sechsteilige "Terra X"-Reihe begibt sich Historiker Christopher Clark auf eine Weltreise. In der ersten Folge der "Welten-Saga" stellt er die Schätze Afrikas vor.

ZDF
Terra X: Welten-Saga – Die Schätze Afrikas
Dokumentation • 03.05.2020 • 19:30 Uhr

Bei einer Karriere sollte es immer auch weitergehen. Insofern: Alles richtig gemacht, Christopher Clark. Der australische Historiker in Diensten des ZDF ist nach einer ersten "Deutschland-Saga" (2014), einer zweiteiligen "Australien-Saga" (2016) und zuletzt der "Europa-Saga" nunmehr bei der "Welten-Saga" angekommen. In der sechsteiligen Reihe, die bis 7. Juni jeweils sonntags im Zweiten zu sehen ist, besucht und erklärt der in Cambridge lehrende Professor zahlreiche Wunder dieser Erde. Im ersten Teil bereist er Afrika und "hebt" die Schätze des spannenden wie lebendigen Kontinents.

Clarks Reise führt von den Pyramiden und Tempeln Ägyptens zu den Kirchen und Festungen Äthiopiens bis zur Swahili-Stadt Lamu in Kenia. Einen exklusiven Einblick erhält der zum Ritter geschlagene Professor für Neuere Europäische Geschichte unter anderem in die Tempel von Abu Simbel und Philae. Die im 13. Jahrhundert errichteten Felsentempel des Pharao Ramses II. stehen seit 1979 auf der Weltkulturliste der UNESCO. Und doch wären sie beinahe Opfer gigantischer Wassermassen geworden.

In den 1960er-Jahren sollten die weltberühmten Bauwerke geflutet werden. Durch eine spektakuläre Rettungsaktion wurden sie auf sicheres Gebiet umgesetzt. Clark zeigt nicht nur Originalaufnahmen der damaligen hochkomplizierten Arbeiten unter deutscher Leitung. Er erklärt auch das "Sonnenwunder" von Abu Simbel. Zweimal im Jahr fällt Sonnenlicht in das Heiligtum und beleuchtet drei der vier Götterstatuen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren