Wird Batmans Solo-Auftritt eine Detektivgeschichte? Wenn es nach Matt Reeves geht, dann schon: In einem Interview mit "New Trailer Buzz" verriet der Regisseur erste Details zu "The Batman", in dem Ben Affleck die Hauptrolle spielt.

"In all meinen Filmen versuche ich, Story und Kamera so einzusetzen, dass der Zuschauer quasi zur Figur wird – so wie es Hitchcock machte", erklärte er. "Es bietet sich nun die Gelegenheit, Batmans Geschichte als eine Art Film-Noir-Detektiv-Version zu erzählen, mit sehr starkem Fokus auf seinen Blickwinkel. So lässt sich hoffentlich gut nachvollziehen, was in seinem Kopf und in seinem Herzen vorgeht." Das deckt sich in etwa mit der Vision von Ben Affleckder ursprünglich als Regisseur vorgesehen war, das Projekt jedoch abgab – er wollte Batman im Stile des Humphrey-Bogart-Krimis "Die Spur des Falken" (1941) inszenieren.

Reeves, der derzeit seinen neuen Film "Planet der Affen: Survival" bewirbt, kann übrigens "emotionale Parallelen" zwischen seinem "Planet der Affen"-Helden, dem Schimpansen Caesar, und Batman erkennen: "Sie sind beide gequälte Figuren, die mit sich selber ringen und versuchen, das Richtige zu tun in einer sehr unvollkommenen, bis zu einem gewissen Grad sogar korrupten Welt. Es ist diese Emotionalität, die mich interessiert."

Das DC-Comicfilm-Universum, zu dem "The Batman" gehört, soll Gerüchten zufolge stetig wachsen: Die Warner-Studios wollen angeblich drei bis vier Filme jährlich veröffentlichen und damit ihre Konkurrenten Disney und Marvel herausfordern. Mit "Justice League" kommt am 16. November der nächste davon in die Kinos.


Quelle: teleschau – der mediendienst