Vom Dschungelcamp bis "Adam sucht Eva" gibt es in Deutschland mittlerweile zahlreiche Showformate, die in abgelegenen Teilen der Erde spielen. Die älteste aller Abenteuershows jedoch schaffte den Durchbruch hierzulande nie. Das soll sich jetzt ändern.

Nach über einem Jahrzehnt wollen VOX und TV NOW! die weltweit erfolgreiche Sendung "Survivor" zurück auf die deutschen Bildschirme holen. Ab 2019 will der Kölner Sender das Emmy-prämierte Format, das in den USA bereits in der 37. Staffel lief, ausstrahlen.

Das Konzept bleibt altbekannt: 18 Kandidaten sollen 40 Tage lang auf einer einsamen Insel miteinander leben – weit abgelegen von jeder Zivilisation und auf sich selbst gestellt. Nicht nur müssen sich die Teilnehmer um Unterkunft, Nahrung und Feuer kümmern. In jeder Folge treten zudem zwei Teams in Challenges gegeneinander an. Die Gruppe der Verlierer wählt anschließend einen Teilnehmer, der die Insel verlassen muss. Gegen Ende der Staffel bilden die Verbliebenen ein gemeinsames Team, aus dem eine Jury den Sieger und Preisgeldgewinner kürt.

"Survivor" habe sich "von einer reinen Abenteuershow hin zu einem hochintelligenten und spannenden Strategiespiel mit körperlichen Challenges weiterentwickelt", erklärt VOX-Chefredakteur Kai Sturm. Indes ist es nicht das erste Mal, dass ein deutscher Sender die Rechte an dem in 17 Ländern laufenden Format erwirbt. Im Jahr 2000 startete bei SAT.1 unter dem Titel "Inselduell" der erste Versuch, der ebenso scheiterte wie die RTL-II-Adaptionen "Expedition Robinson" und "Gestrandet – Zeig, was in dir steckt!". Zuletzt musste 2007 auch ProSieben die Show unter dem Titel "Survivor" nach einer Staffel einstellen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst