Film bei ARTE

"Verratenes Glück": Ehebruch aus drei Blickwinkeln

von Christopher Schmitt

Ein Immobilienmakler beginnt eine Affäre mit einer jungen Frau. Seine Ehefrau Marie ahnt davon nichts. Doch dann passiert ein verhängnisvoller Autounfall. Der einfühlsame Film beleuchtet den Ehebruch aus drei Perspektiven.

ARTE
Verratenes Glück
Drama • 17.04.2020 • 20:15 Uhr

Paris gilt als Stadt der Liebe. Unter Verliebten ist die französische Hauptstadt ein beliebtes Reiseziel und vermarktet sich selbst dementsprechend. Im Drama "Verratenes Glück" von Philippe Harel wird Paris jedoch zum Schauplatz dessen, was die Liebe anrichten kann. Der begangene Ehebruch des Immobilienmaklers Julien (Xavier Lemaître) wird aus seiner Perspektive ebenso erzählt wie aus der der betrogenen Ehefrau Marie (Isabelle Carré) und seiner Geliebten, der Illustratorin Alice (Roxane Arnal).

Alice ist 24 und verguckt sich auf der Wohnungssuche in Paris in den älteren Julien. Dieser ist eigentlich glücklich verheiratet und wohnt mit seiner Frau und seinem jugendlichen Sohn Mathias in der gemeinsamen Wohnung. Nach anfänglichem Zögern lässt er sich doch zu einer leidenschaftlichen Affäre hinreißen. Die gemeinsamen Tage mit Alice verkauft er seiner Ehefrau als Dienstreisen nach Nizza. Kompliziert wird es spätestens, als Alice aus Neugier unter dem falschen Namen "Lilli" beginnt, in Maries Tee-Salon zu jobben und Marie vorschlägt, sie könne Julien doch mal auf einer Dienstreise an die Côte d'Azur begleiten.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Sensibel berichtet der französische Fernsehfilm von den Beziehungen der Hauptfiguren untereinander. Denn Marie und Alice freunden sich zunehmend an. Als Julien schließlich einen Autounfall baut, bricht das Lügengebilde in sich zusammen. Fortan müht er sich, seiner Ehefrau wieder näherkommen. Dies kann Marie nur sehr schwerlich verkraften. Dabei steht immer auch die Frage im Raum, wer der drei wieviel Schuld an der Affäre trägt, beziehungsweise sich selbst gibt und natürlich, wie es nach diesem Verrat weitergehen soll.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren