Er wurde 81 Jahre alt

"Rambo"-Sheriff Brian Dennehy gestorben - Stallone nimmt Abschied

Brian Dennehy ist tot. Wie das US-Magazin "Deadline" berichtet, starb der 81-jährige Hollywood- und Broadwaystar am Mittwoch in seinem Haus in New Haven im US-Bundesstaat Connecticut eines natürlichen Todes, wie seine Agentur und seine Tochter Elizabeth Dennehy via Twitter bestätigten.

Er sei ein "stolzer und hingebungsvoller Vater und Großvater" gewesen, der von seiner Frau Jennifer, seiner Familie und vielen Freunden vermisst werde. Dem Schauspieler gelangt mit der Rolle als Sheriff Will Teasle in "Rambo" (1982) sein Durchbruch in Hollywood, später feierte er auch am Broadway in zahlreichen Theaterstücken große Erfolge.

Trotz eines Theaterstudiums an der Columbia University in New York kam Dennehy erst vergleichsweise spät zum Film: Bevor er Ende der 70er-Jahre erste Rollen in Komödien ergatterte, etwa in der "Zwei ausgebuffte Profis" (1978) und "Eine ganz krumme Tour" (1978), arbeitete er als Börsenmakler für eine Investmentfirma. In den 80er-Jahren wurde er dann zum gefragten Darsteller in ernsteren Rollen, etwa im Mystery-Thriller "Gorky Park" (1983), dem Western "Silverado" (1985), dem Thriller "Aus Mangel an Beweisen" (1990) und "William Shakespeares Romeo + Julia" (1996).

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Im Jahr 2000 spielte Dennehy die Hauptrolle des Willy Lomax in der TV-Verfilmung von Arthurs Millers Roman "Death of a Salesman" und gewann dafür einen Golden Globe als bester Schauspieler. Bereits in den 90er-Jahren hatte er sich auch als Theaterschauspieler etabliert und in zahlreichen Produktionen am Broadway und in Chicago mitgewirkt und wurde zweimal mit dem renommierten Tony Award als bester Darsteller ausgezeichnet. In den letzten Jahren war es etwas ruhiger um ihn geworden, eine größere Rolle spielte er zuletzt in der Krimiserie "The Blacklist", in der er als KGB-Agent zu sehen war.

Dennehy hinterlässt seine Frau, fünf Kinder und trauernde Kollegen wie Sylvester Stallone, der bei Instagram ein Szenenfoto aus "Rambo" postete und dazu schrieb: "Er war ein brillanter Performer". Als Vietnam-Veteran habe er Stallone zudem sehr dabei geholfen, den Charakter von Rambo zu entwickeln. "Die Welt hat einen großartigen Künstler verloren."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren