ARD-Unterhaltungsshow

"Verstehen Sie Spaß?" – Der große Blonde mit dem falschen Buch

von Andreas Schoettl

Guido Cantz knöpft sich in der Weihnachtsausgabe von "Verstehen Sie Spaß?" Moderatoren-Legende Thomas Gottschalk vor.

ARD
Verstehen Sie Spaß?
Show • 21.12.2019 • 20:15 Uhr

Es sind nur wenige Buchstaben, die manchmal den Unterschied machen. Im Falle von Thomas Gottschalk geht es um dessen Buchveröffentlichungen "Herbstblond" und "Herbstbunt". Letztere ist ziemlich aktuell. Als er im September im Rahmen eines Auftritts als Ehrengast bei einem Festival jedoch durch das beschauliche Bad Wörishofen spazierte, erblickte er dort im bayerischen Unterallgäu eine Buchhandlung. Diese pries breit Gottschalks Autobiografie "Herbstblond" von 2015 groß in der Schaufensterauslage an. Gottschalk, bekanntlich einer der größten deutschen TV-Unterhalter, war überrascht angesichts des vermeintlichen Irrtums und wollte sogleich über den zeitlichen Ablauf seines geschriebenen Werkes aufklären. Also ging er hinein in den "Bücherpunkt". Und prompt saß er in der Falle und findet sich nun in einem weiteren Spaßfilm aus der Reihe "Verstehen Sie Spaß?" wieder.

Wie Gottschalk in dem vermeintlichen Buchladen, der zuvor von einem 20-köpfigen Team in die perfekte Videofalle verwandelt wurde, reagierte, das zeigt Guido Cantz jetzt in der Weihnachtsausgabe der beliebten Unterhaltungsshow mit der Versteckten Kamera. Dass der Gastgeber ausgerechnet Gottschalk hereinlegen konnte, macht Cantz schon sehr stolz. "Er ist so erfahren, da ist das nicht sehr leicht", sagte er in einem Interview.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Als weitere "Opfer" von Cantz' Streichen sind neben Gottschalk "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi oder Sänger und Songwriter Max Giesinger zu sehen. Als Lockvögel im Einsatz sind Bülent Ceylan, Cathy Hummels, "GZSZ"-Darsteller Jörn Schlönvoigt und der Comedian Maddin Schneider.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren