Chance für die Liebe?

"Bachelor" Niko und Michèle: Aussprache mit Unterstützung der besten Freundin

Geht da noch was? Nach dem turbulenten Ende der elften "Bachelor"-Staffel haben Niko Griesert und die Zweitplatzierte Michèle de Roos das Kapitel noch nicht beendet. Nun gab es eine Aussprache.

Fast zwei Wochen ist es her, dass "Der Bachelor" Niko Griesert im Finale der RTL-Kuppelsendung der 26-jährigen Mimi Gwozdz die letzte Rose überreichte und somit Immobilienfachwirtin Michèle de Roos schon zum zweiten Mal eine Abfuhr erteilte. Zuvor hatte er der 27-jährigen Michèle nach dem Halbfinale einen Korb verpasst und sie anschließend wieder zurück in die Sendung geholt.

Nun besuchte Niko Griesert seine Zweitplatzierte und ihre beste Freundin für ein Interview mit RTL und gestand: "Ich gehe definitiv gerne auf Michèle zu. Und natürlich muss sie auch dazu bereit sein, ist ja klar." Dieses Angebot sorgte sichtlich für Freude bei Michèle de Roos: "Ja, natürlich bin ich dazu bereit!"

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Erst beim großen TV-Wiedersehen mit den Kandidatinnen vergangene Woche hatten Niko Griesert und seine eigentliche Auserwählte Mimi Gwozdz bekannt gegeben, kein Paar zu sein. "Mimi ist definitiv eine ganz, ganz tolle Frau, aber bei uns wäre das nicht mehr als freundschaftlich," erklärte der 30-Jährige nun im Gespräch mit RTL. Nach dem großen Gefühlschaos fühle er sich nun sortierter – und wolle deshalb einen Schritt auf seine Zweitplatzierte zu gehen.

Für einen Beitrag des RTL-Magazins "Exclusiv" trafen sich die beiden deshalb nun erneut zur Aussprache. Mit dabei war auch Michèles beste Freundin Ina Wachholz, die zuletzt nur noch wenig vom "Bachelor" hielt: "Ich habe nur gedacht: Das kann er doch nicht ernst meinen?" Letztlich zeigte sie sich aber doch versöhnlich: "Am schönsten wäre es natürlich, wenn sie zusammen glücklich werden. Das müssen die beiden jetzt aber erstmal für sich rausfinden."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren