ARD-Serie

"Um Himmels Willen" erzielt zum Auftakt in die letzte Staffel starke Quoten

Nach 20 Staffeln ist Schluss, doch bis dahin bleibt "Um Himmels Willen" für die ARD ein Quotengarant. Zum Auftakt der neuen Staffel schalteten mehr als fünf Millionen Zuschauer ein.

Seit 2006 zanken sich Schwester Hanna (Janina Hartwig) und Bürgermeister Wolfgang Wöller (Fritz Wepper) nach bester Don-Camillo-und-Peppone-Manier – und begeistern Millionen Zuschauer. Zum Start der 20. Staffel hat "Um Himmels Willen" der ARD einmal mehr tolle Quoten beschert. Die erste Episode verfolgten am Dienstagabend zur Primetime 5,17 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 16,8 Prozent entspricht. Noch besser lief es für die zweite Folge, die direkt im Anschluss um 21 Uhr folgte. 5,41 Millionen Menschen vor den Fernsehgeräten ergaben einen Marktanteil von 17,8 Prozent. Kein anderes TV-Format am Dienstagabend reichte an diese Zahlen heran.

Programmdirektor Volker Herres freute sich über den gelungenen Start der neuen Staffel: "Was für eine Leistung von Janina Hartwig, Fritz Wepper und des gesamten Ensembles, ihr Publikum immer wieder aufs Neue nach Kaltenthal zu locken." Nicht nur lobte er das schauspielerische Können, sondern auch "die unnachahmliche Art, ihre Figuren lebendig werden lassen". Jana Brandt, Leiterin der Gemeinschaftsredaktion Serien im Hauptabendprogramm, hob den "detailreichen Blick hinter Klostermauern" hervor – "ohne Schwarz-Weiß-Zeichnung, dafür mit ganz menschlichen Zügen".

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Doch hohes Zuschauerinteresse hin, Lob von höchster Stelle her: Der erfolgreiche Start von "Um Himmels Willen" läutete auch den Abschied von der beliebten TV-Serie ein. Nach den 13 Folgen der 20. Staffel wird die Serie abgesetzt. Zunächst steht jedoch noch eine Jubiläumsfolge an: Am Dienstag, 6. April, 20.15 Uhr, zeigt die ARD die 250. Episode von "Um Himmels Willen".

In der Abschlussstaffel steht einmal mehr die Zukunft des Kloster Kaltenthals auf dem Spiel. Bürgermeister Wöller fürchtet derweil um seine politische Zukunft. Mitten im Wahlkampf kommt ihm ein vermeintliches Lithium-Vorkommen gerade recht. Das liegt aber ausgerechnet unter dem Klosterwald ...

Überschattet wird der Staffelstart von den besorgniserregenden Nachrichten rund um den Gesundheitszustand von Hauptdarsteller Fritz Wepper, der sich in einem Krankenhaus in Innsbruck einer Krebsoperation unterziehen musste. Laut seiner Schwägerin Anita befindet sich der 79-Jährige aber auf dem Weg der Besserung, wie sie gegenüber "Bild" bestätigte.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren