31.03.2021 SAT.1-Show

Marcus Prinz von Anhalt: eine "Kamerahure" bei "Promis unter Palmen"

Was wohl der König von Thailand darüber denkt, dass Adoptiv-Adel in seinem schönen Land aufschlägt? Marcus Prinz von Anhalt zumindest hat Bock auf die Promi-Sause. "Mir geht’s nicht um die Kohle, sondern darum, dabei Spaß zu haben", behauptet er.
BILDERGALERIE
Was wohl der König von Thailand darüber denkt, dass Adoptiv-Adel in seinem schönen Land aufschlägt? Marcus Prinz von Anhalt zumindest hat Bock auf die Promi-Sause. "Mir geht’s nicht um die Kohle, sondern darum, dabei Spaß zu haben", behauptet er.  Fotoquelle: SAT.1

Prunk und Protz, das ist das Motto von SAT.1 Marcus Prinz von Anhalt. Seinen Adelstitel hat er sich durch eine clevere Adoption im Erwachsenenalter besorgt, sein Vermögen u.a. durch Bordelle verdient. Nun ist er Kandidat bei "Promis unter Palmen".

Wer die offizielle Webseite von Marcus Prinz von Anhalt besucht, wird von einem breiten Grinsen begrüßt. Und vom edlen Prinzen auf einem weißen Schimmel. Seinen Titel trägt Marcus, seit er 2006 von Frederic von Anhalt (ebenfalls nur ein Adoptivprinz) und dessen Ehefrau Zsa Zsa Gabor adoptiert wurde. Zur Welt kam er einst als Marcus Eberhardt, seine ersten Brötchen verdiente er als Metzger und Koch. Doch dann kam der Aufstieg zum Rotlichtkönig. 

"Leider ist NEID bei uns die ehrlichste Form der Anerkennung -- und dagegen KÄMPFE ICH!! Wir leben im KAPITALISMUS also gebt Gas, erreicht was und seid STOLZ !!!!!", schreibt der 53-Jährige auf seiner Homepage. Bei "Promis unter Palmen" geht es dem Millionär "nicht um die Kohle, sondern darum, dabei Spaß zu haben."

<<< "Promis unter Palmen": alle Infos zur 2. Staffel >>>

Aber ein bisschen Rampenlicht kann ja nicht schaden. Schließlich hat Prinz Protz vor einigen Jahren die Autobiografie "Die Kamerahure" geschrieben. "ICH präge die Shows", ist der ehemalige "Promi Big Brother"-Teilnehmer überzeugt. Zu sehen war er auch schon beim "Perfekten Promi-Dinner", "Yes we can dance" oder "GRIP EXTREM – Die extremsten Autosammler".

Ärger mit Tierschützern

Marcus Prinz von Anhalt, der schon im Gefängnis saß und seinen Promi-Status als "hervorragend" einordnet, lebt in Dubai. Mit Freundin Gia hat er eine gemeinsame Tochter. Der Prinz ist in der Vergangenheit nicht nur mit dem Gesetz in Konflikt geraten, sondern hat zuletzt auch den Unmut der Tierschutzorganisation PETA auf sich gezogen. Zu Weihnachten schenkte er seiner Tochter Shanaya ein Affenbaby als Haustier. 

"Der völlig ungeregelte Handel mit exotischen und teils streng geschützten Tieren nimmt immer schlimmere Ausmaße an; oft werden sie sogar an absolute Laien verkauft, wie in diesem Fall. Es ist schockierend, dass prominente Menschen wie Prinz Marcus diesen grausamen Handel unterstützen und dadurch vielleicht noch weitere Menschen dazu anregen, exotische Tiere zu halten", sagte Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. Als sich herausstellte, dass es sich bei dem Tierkind um einen Pavian handelte, tauschte der Prinz das Äffchen gegen eine kleinere Art. Für Oliver ging es zurück in den Zoo.

Schon zuvor stand Prinz Marcus in der Kritik, als er in einem Instagram-Post schrieb: "Shanaya's Penthouse wird so langsam zum Zoo — jetzt hat sie 4 Koi Karpfen, 3 Goldfische, Alaska den Samoyed, Maja die weisse Löwin und Hermes den Baby Tiger - was für Haustiere habt ihr so??"

Mit Skandalen kennt sich Prinz Marcus von Anhalt also aus. Welche Schlagzeilen er bei "Promis unter Palmen" schreiben wird, sehen die Zuschauer ab ab dem 12. April 2021 immer montags ab 20.15 Uhr bei SAT.1. Bei Streaming-Anbieter Joyn+ sind die Folgen (bis auf Folge 1) schon sieben Tage vor der TV-Ausstrahlung verfügbar. Die ersten 20 Minuten der ersten Folge sind bei Joyn und Joyn+ ab dem 9. April zu sehen.


Quelle: areh
Das könnte Sie auch interessieren