Justin Welby

Harry und Meghans angebliche Vorab-Hochzeit: das sagt der Erzbischof

Haben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan schon vor der offiziellen Hochzeit das Jawort gegeben? Der Erzbischof von Canterbury schildert nun seine Sicht der Dinge.

Strahlende Gesichter, ein prächtiges weißes Kleid und eine feierliche Zeremonie: Die Bilder der Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan gingen am 19. Mai 2018 um die Welt. Doch hat das Paar wirklich an diesem Tag den Bund der Ehe geschlossen? Zuletzt überraschte Meghan im viel beachteten TV-Interview mit Oprah Winfey, als sie von einer Geheimzeremonie drei Tage vor der offiziellen Hochzeit berichtete – samt persönlicher Gelübde "nur für uns beide" und lediglich im Beisein des Erzbischofs von Canterbury Justin Welby, der die Zeremonie in dem Hinterhof geleitet haben soll. Nun meldete sich eben dieser zu Wort.

Der italienischen Zeitung "La Repubblica" gegenüber bestritt der Erzbischof von Canterbury eine rechtsverbindliche Trauung und betonte, der offizielle Hochzeitstag sei am 19. Mai gewesen. "Ich habe die Heiratsurkunde unterschrieben, die ein juristisches Dokument ist, und ich hätte eine schwere Straftat begangen, wenn ich sie in dem Wissen unterschrieben hätte, dass sie falsch ist", bekundete der Geistliche. Zwar räumte er ein, im Vorfeld einige Treffen mit Harry und Meghan gehabt zu haben, mehr verriet Welby aber nicht, denn: "Wenn einer von Ihnen jemals mit einem Priester spricht, dann erwarten Sie, dass er dieses Gespräch vertraulich behandelt."

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Im Gespräch mit Oprah Winfrey hatte Meghan über die vermeintliche Vorab-Hochzeit gesagt: "Niemand weiß das, aber wir haben den Erzbischof angerufen und einfach gesagt: 'Schauen Sie, diese Sache, dieses Spektakel, ist für die Welt, aber wir wollen unsere Vereinigung zwischen uns'." Auch Harry pflichtete ihr bei und sprach davon, es seien "nur wir drei" gewesen.

Wenig später ruderte das Paar jedoch zurück. Ein Sprecher der beiden gab bekannt, dass im Garten eine private Zeremonie stattfand, aber es keine richtige Hochzeit gewesen sei. Harry und Meghan hätten dort "privat ein paar Tage vor ihrer offiziellen/legalen Hochzeit am 19. Mai persönliche Gelübde ausgetauscht".


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren