Der Kongress

  • Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht. Vergrößern
    Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht.
    Fotoquelle: ARD Degeto
  • Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Greenund ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht. Vergrößern
    Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Greenund ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film/Bernd Spauke
  • Erst 20 Jahre, nachdem Robin Wright (Robin Wright, Mitte) ihre Gestik, Mimik und ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire von den Miramount Studios hat einscannen lassen, hat sie wieder einen öffentlichen Auftritt. Als das Studio die nächste Revolution der Filmproduktion verkündet und mit der authentischen Robin für ihr neues Produkt wirbt, kommt es während der Gala, zu der die geladenen Gäste nur in Gestalt ihrer Avatare erscheinen, zu einem Zwischenfall: Rebellen stürmen die Bühne und behaupten, das Leben der Menschen sei nur noch eine manipulierte Halluzination. Vergrößern
    Erst 20 Jahre, nachdem Robin Wright (Robin Wright, Mitte) ihre Gestik, Mimik und ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire von den Miramount Studios hat einscannen lassen, hat sie wieder einen öffentlichen Auftritt. Als das Studio die nächste Revolution der Filmproduktion verkündet und mit der authentischen Robin für ihr neues Produkt wirbt, kommt es während der Gala, zu der die geladenen Gäste nur in Gestalt ihrer Avatare erscheinen, zu einem Zwischenfall: Rebellen stürmen die Bühne und behaupten, das Leben der Menschen sei nur noch eine manipulierte Halluzination.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film
  • Erst 20 Jahre, nachdem Robin Wright (Robin Wright, Mitte) ihre Gestik, Mimik und ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire von den Miramount Studios hat einscannen lassen, hat sie wieder einen öffentlichen Auftritt. Als das Studio die nächste Revolution der Filmproduktion verkündet und mit der authentischen Robin für ihr neues Produkt wirbt, kommt es während der Gala, zu der die geladenen Gäste nur in Gestalt ihrer Avatare erscheinen, zu einem Zwischenfall: Rebellen stürmen die Bühne und behaupten, das Leben der Menschen sei nur noch eine manipulierte Halluzination. Vergrößern
    Erst 20 Jahre, nachdem Robin Wright (Robin Wright, Mitte) ihre Gestik, Mimik und ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire von den Miramount Studios hat einscannen lassen, hat sie wieder einen öffentlichen Auftritt. Als das Studio die nächste Revolution der Filmproduktion verkündet und mit der authentischen Robin für ihr neues Produkt wirbt, kommt es während der Gala, zu der die geladenen Gäste nur in Gestalt ihrer Avatare erscheinen, zu einem Zwischenfall: Rebellen stürmen die Bühne und behaupten, das Leben der Menschen sei nur noch eine manipulierte Halluzination.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film
  • Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht. Vergrößern
    Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film/Bernd Spauke
  • Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht. Vergrößern
    Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Green und ihres langjährigen Agenten Al ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film
  • Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Greenund ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht. Vergrößern
    Um ihren Starruhm zu sichern, unterschreibt Robin Wright (Robin Wright) von Studioboss Jeff Greenund ihres langjährigen Agenten Al (Harvey Keitel) ihren letzten Vertrag. Wie schon einige Darsteller vor ihr lässt Robin ihre Gestik, ihre Mimik sowie ihr gesamtes Ausdrucksrepertoire einscannen. Mit dem Erwerb des Images "Robin Wright" können die Miramount Studios nun ihr digitales Abbild beliebig oft in Filmproduktionen einsetzen - sie selbst wird nicht mehr gebraucht.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Pandora Film/Bernd Spauke
Spielfilm, Science-Fiction-Film
Ersetze dich selbst
Von Maximilian Haase

Infos
Originaltitel
The Congress
Produktionsland
Belgien / Deutschland / Israel / Luxemburg / Polen
Produktionsdatum
2013
Kinostart
Do., 12. September 2013
DVD-Start
Do., 12. Juni 2014
ARD
So., 21.01.
23:35 - 01:28


Im SciFi-Drama "Der Kongress" spielt sich "House of Cards"-Star Robin Wright selbst – und soll darin durch ein digitales Ebenbild ersetzt werden.

Nach dem Spacey-Skandal steht bei "House of Cards" nur noch First-Lady-Darstellerin Robin Wright im Mittelpunkt. Die Netflix-Serie verhalf der US-Schauspielerin auch in Realität zum Ruhm, den sie 2013 in Ari Folmans SciFi-Drama "Der Kongress" fiktiv besaß. Darin spielt Wright sich selbst als Hollywood-Diva, der die Verdrängung durch Jüngere droht. Doch das Studio bietet einen Deal an: Ein nicht alterndes digitales Ebenbild von ihr soll in Zukunft alle Rollen übernehmen – die echte Wright darf hingegen nicht mehr auftreten. Eine auf SciFi-Meister Stanislaw Lem basierende Zukunftsvorstellung über die Filmindustrie, die etwa in "Star Wars" mit der animierten Carrie Fisher bereits in Teilen Realität wurde.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "The Congress" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "The Congress"

Das könnte Sie auch interessieren

ProSieben Star Trek

Star Trek

Spielfilm | 25.05.2018 | 20:15 - 22:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.58/5033
Lesermeinung
RTL II Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) sucht im Pendlerzug nach Hinweisen auf den Attentäter.

TV-Tipps Source Code

Spielfilm | 25.05.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
Prisma-Redaktion
4.05/5021
Lesermeinung
RTL II Bei einer angeblichen Routine-Übung soll eine Gruppe erfahrener Soldaten die Einsatzmöglichkeiten einer hochmodernen Cyborg-Einheit testen. Aus dem Training entwickelt sich doch schon bald ein Kampf auf Leben und Tod.

Kill Command - Die Zukunft ist unbesiegbar

Spielfilm | 25.05.2018 | 22:00 - 23:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr