Seltsam: Robin Wright als Trickfigur

The Congress

KINOSTART: 12.09.2013 • Scifi-Drama • Deutschland, Israel, Polen, Frankreich, Belgien, Luxemburg (2013) • 122 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Congress
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Deutschland, Israel, Polen, Frankreich, Belgien, Luxemburg
Einspielergebnis
455.815 USD
Laufzeit
122 Minuten
Regie
Music
Schnitt

Die Schauspielerin Robin Wright hat inzwischen offenbar Schwierigkeiten, gute Rollen zu bekommen. Deshalb arrangiert ihr Agent ein Treffen mit dem Boss der Miramount Filmstudios. Der unterbreitet ihr ein kurioses Angebot: Sie wollen ihren Körper komplett einscannen, um ihre Figur und ihr Image 20 Jahre lang beliebig als animierten Charakter ohne Mitspracherecht einsetzen zu können. Von dieser Idee wenig angetan, stimmt Robin erst zu, als ihr klar wird, dass sie kaum eine Wahl hat. Denn sie benötigt dringend Geld, um ihrem kranken Sohn helfen zu können. Als die 20 Jahre abgelaufen sind, will Robin ein Comeback wagen. Zu diesem Zweck reist sie zu einem Kongress, der allerdings in der animierten Welt stattfindet. So landet der einstige Star in einer kuriosen Trickwelt voller skurriler Gestalten ...

Nach seinem albtraumhaften Animationsfilm "Waltz with Bashir" über den Libanonkrieg von 1982 befasst sich der israelische Filmemacher Ari Folman mit Stanislav Lems Sciencefiction-Roman "Der futurologische Kongress" (aus dem Ijon Tichy-Zyklus) und projizierte dessen Thema (Kontrolle aller menschlichen Gefühle durch Pharma- und Chemie-Konzerne) auf die aktuelle Situation (Stichworte: 3D, Motion-Capturing, Computer-Animation) heutiger Schauspieler. Doch was halbwegs interessant beginnt, lässt sich spätestens mit Beginn der Tricksequenzen nur noch schwer nachvollziehen. Hier scheint dem Regisseur das komplexe Thema völlig aus dem Ruder zu laufen, zu sehr wollte er wohl Lems philosophische Meta-Ebene fassen, die stets viele unterschiedliche Deutungen zulässt. In der Filmversion allerdings bleibt der Zuschauer recht ratlos zurück, zumal die gewählte Trickwelt recht billig daherkommt.

Foto: Pandora

Darsteller
Danny Huston übernimmt gerne die Rolle des Gangsters.
Danny Huston
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Später Erfolg dank "Mad Men": Jon Hamm.
Jon Hamm
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Als Gattin von Kevin Spacey in der Serie "House of Cards" sehr erfolgreich: Robin Wright.
Robin Wright
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung