The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

  • Benedict Cumberbatch wurde für seine Performance als Mathe-Genie Alan Turing berechtigterweise für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Allerdings musste er sich seinem Kollegen Eddie Redmayne in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" geschlagen geben. Vergrößern
    Benedict Cumberbatch wurde für seine Performance als Mathe-Genie Alan Turing berechtigterweise für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Allerdings musste er sich seinem Kollegen Eddie Redmayne in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" geschlagen geben.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Mensch oder Maschine? Kriegsheld oder Verräter? Benedict Cumberbatch liefert als Alan Turing eine glanzvolle Vorstellung. Vergrößern
    Mensch oder Maschine? Kriegsheld oder Verräter? Benedict Cumberbatch liefert als Alan Turing eine glanzvolle Vorstellung.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker Alan Turing. Vergrößern
    Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker Alan Turing.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Alan Turing (Benedict Cumberbatch, Mitte) wird von seinen Kollegen verdächtigt, ein Spion zu sein. Vergrößern
    Alan Turing (Benedict Cumberbatch, Mitte) wird von seinen Kollegen verdächtigt, ein Spion zu sein.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Keira Knightley spielt die selbstbewusste Joan Clarke. Vergrößern
    Keira Knightley spielt die selbstbewusste Joan Clarke.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • "The Imitation Game" ist ein überfälliges Filmdenkmal für Alan Turing (Benedict Cumberbatch, rechts), den Erfinder des Computers. In Nebenrollen sind Keira Knightley und Mark Strong zu sehen. Vergrößern
    "The Imitation Game" ist ein überfälliges Filmdenkmal für Alan Turing (Benedict Cumberbatch, rechts), den Erfinder des Computers. In Nebenrollen sind Keira Knightley und Mark Strong zu sehen.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
Spielfilm, Biografie
Von Menschen und Maschinen
Von Andreas Fischer

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
The Imitation Game
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2014
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 22. Januar 2015
DVD-Start
Fr., 26. Juni 2015
ARD
Heute
23:35 - 01:23


Großes Ausstattungskino mit einer passenden Portion Pathos: "The Imitation Game" setzt dem legendären Informatiker Alan Turing ein glanzvolles Denkmal.

Genies werden nie verstanden. Zumindest nicht von ihren Zeitgenossen. Genialität macht Angst, und Genialität macht einsam. Dass Genies bisweilen Defizite im zwischenmenschlichen Bereich haben, arrogant wirken oder sozial unbeholfen sind, ist diesbezüglich nicht gerade hilfreich. Das musste auch der Brite Alan Turing (1912 – 1954) erfahren, auf dessen theoretischen Grundlagen die moderne Computertechnologie fußt. Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker, der als Kriegsverräter galt und wegen seiner Homosexualität verurteilt wurde. Prachtvoll inszeniert, ist die Filmbiografie "The Imitation Game" zwar schön anzusehen, aber nur selten fesselnd. Das Erste wiederholt das Werk nun zu später Stunde.

Biopic, Sittengemälde, Spionagethriller: Regisseur Morten Tyldum inszenierte seinen Film als wilden Mix mit viel Stilbewusstsein. Im Mittelpunkt steht Turings Arbeit im Zweiten Weltkrieg, als er den ersten Computer der Welt baute, um die deutsche Verschlüsselungsmaschine Enigma zu knacken – was für den Ausgang des Krieges von unschätzbarem Wert war. Als Leiter einer Gruppe von Wissenschaftlern, darunter auch die selbstbewusste Joan Clarke (Keira Knightley), musste sich Turing in der Militäreinrichtung Bletchley Park aber nicht nur mit mathematischen, sondern auch mit menschlichen Problemen auseinandersetzen.

"The Imitation Game" ist auch das humanistische Porträt einer Zeit, in der Homosexualität verfolgt und bestraft wurde und Frauen in eng geschnürte Rollenkorsetts schlüpfen mussten. Das Leben, das Turing und seine talentierte Mitarbeiterin Joan Clarke führten, war immer auch ein gefälschtes Rollenspiel: Der Mathematiker musste seine sexuelle Orientierung verbergen, seine talentierte Mitarbeiterin vor der Gesellschaft verheimlichen, dass sie allein gleichberechtigt in einer Gruppe von Männern arbeitet.

Vorgesetzte und Kollegen hassten Turing förmlich: Turing wird als Autist dargestellt, der sich nicht in andere Menschen hineinversetzen kann. Das führt naturgemäß zu Missverständnissen und damit verbunden zu – wohl kalkulierten – Momenten der Heiterkeit. Man soll sich wohlfühlen als Zuschauer, und das kann man auch. Dass Alan Turing dieses prachtvoll ausgestattete und glänzend besetzte Filmdenkmal verdient, dass seine Lebensgeschichte wert ist, einem breiten Publikum erzählt zu werden, steht außer Frage.

Doch leider bleibt die konventionelle Inszenierung an der Oberfläche und verhindert tiefere Erkenntnisse. Man sieht jeder Einstellung an, dass der Film für die Festivalsaison produziert wurde: Weil man aber zu offensichtlich auf Filmpreise schielte, verschwinden Konflikte aus dem Blickfeld, spielen Nuancen keine Rolle und werden die wahren Geheimnisse dieses Genies nicht entschlüsselt: Schlaglichter auf die Internatsjahre des schüchternen Außenseiters und die frühen 1950-er, in denen Turing zur chemischen Kastration verurteilt wurde, erklären den Menschen im Genie nur leidlich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben"

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Der erste Teil eines langen, gemeinsamen Weges: Marguerite (Isabelle Carré, r.) hat Marie Heurtin (Ariana Rivoire) bei ihren Eltern abgeholt, um sie nach Larnay zu bringen, wo taube Kinder unterrichtet werden. Damit die taubblinde Marie nicht wegläuft, hat Marguerite sie an sich gebunden.

Die Sprache des Herzens

Spielfilm | 21.04.2019 | 10:15 - 11:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.8/505
Lesermeinung
MDR Die gemeinsame Zeit ist kurz: Nelson Mandela (Idris Elba) mit seiner Frau Winnie (Naomie Harris) in Freiheit.

Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

Spielfilm | 27.04.2019 | 00:15 - 02:30 Uhr
Prisma-Redaktion
3.14/507
Lesermeinung
MDR Der Nachwuchsmusiker John Lennon (Aaron Taylor-Johnson) bekommt von seinem Freund Pete (Josh Bolt, li.) Platten, die sein Leben verändern werden.

Nowhere Boy - Als John Lennon ein Junge war

Spielfilm | 02.05.2019 | 23:35 - 01:03 Uhr
Prisma-Redaktion
1.86/507
Lesermeinung
News
Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Verstörende Erfahrung auf dem Spielplatz - und natürlich immer wieder in der Rap-Szene: Michel Friedman im Gespräch mit engagierten jüdischen Berlin-Rapper Ben Salomo.

Antisemitismus in Deutschland: In seiner Reportagereihe "Friedman schaut hin" auf Welt, dem früheren…  Mehr

Myriam von M ist ein echtes Unikat: Die 41-jährige Anti-Krebs-Aktivistin setzt sich mit ihrer Kampagne "Fuck Cancer" leidenschaftlich für die Krebsvorsorge und -aufklärung ein. Ihr eigenes Dokuformat auf RTL II, "Voller Leben - Meine letzte Liste" geht nun in die zweite Runde.

Krebsaktivistin Myriam von M begleitet sterbenskranke Menschen bei der Erfüllung ihrer letzten Wünsc…  Mehr

Sie verwandeln das Quizshow-Studio in einen Tatort (von links): Klaus Behrendt, Kai Pflaume und Dietmar Bär.

Wieder einmal stellen sich Promi-Kandidaten in einer XXL-Ausgabe der beliebten Quizshow den schrägen…  Mehr

Patrick Esume hat sich als Moderator langfristig an ProSieben gebunden. Dort darf er sich nun auch in der Primetime "austoben".

Coach Patrick Esume präsentiert auf ProSieben die neue Show "Superhero Germany". Es geht um Kraft, A…  Mehr