The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

  • Benedict Cumberbatch wurde für seine Performance als Mathe-Genie Alan Turing berechtigterweise für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Allerdings musste er sich seinem Kollegen Eddie Redmayne in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" geschlagen geben. Vergrößern
    Benedict Cumberbatch wurde für seine Performance als Mathe-Genie Alan Turing berechtigterweise für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Allerdings musste er sich seinem Kollegen Eddie Redmayne in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" geschlagen geben.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Mensch oder Maschine? Kriegsheld oder Verräter? Benedict Cumberbatch liefert als Alan Turing eine glanzvolle Vorstellung. Vergrößern
    Mensch oder Maschine? Kriegsheld oder Verräter? Benedict Cumberbatch liefert als Alan Turing eine glanzvolle Vorstellung.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker Alan Turing. Vergrößern
    Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker Alan Turing.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Alan Turing (Benedict Cumberbatch, Mitte) wird von seinen Kollegen verdächtigt, ein Spion zu sein. Vergrößern
    Alan Turing (Benedict Cumberbatch, Mitte) wird von seinen Kollegen verdächtigt, ein Spion zu sein.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • Keira Knightley spielt die selbstbewusste Joan Clarke. Vergrößern
    Keira Knightley spielt die selbstbewusste Joan Clarke.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
  • "The Imitation Game" ist ein überfälliges Filmdenkmal für Alan Turing (Benedict Cumberbatch, rechts), den Erfinder des Computers. In Nebenrollen sind Keira Knightley und Mark Strong zu sehen. Vergrößern
    "The Imitation Game" ist ein überfälliges Filmdenkmal für Alan Turing (Benedict Cumberbatch, rechts), den Erfinder des Computers. In Nebenrollen sind Keira Knightley und Mark Strong zu sehen.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Black Bear Pictures
Spielfilm, Biografie
Von Menschen und Maschinen
Von Andreas Fischer

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
The Imitation Game
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2014
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 22. Januar 2015
DVD-Start
Fr., 26. Juni 2015
ARD
So., 21.04.
23:35 - 01:23


Großes Ausstattungskino mit einer passenden Portion Pathos: "The Imitation Game" setzt dem legendären Informatiker Alan Turing ein glanzvolles Denkmal.

Genies werden nie verstanden. Zumindest nicht von ihren Zeitgenossen. Genialität macht Angst, und Genialität macht einsam. Dass Genies bisweilen Defizite im zwischenmenschlichen Bereich haben, arrogant wirken oder sozial unbeholfen sind, ist diesbezüglich nicht gerade hilfreich. Das musste auch der Brite Alan Turing (1912 – 1954) erfahren, auf dessen theoretischen Grundlagen die moderne Computertechnologie fußt. Benedict Cumberbatch spielt den genialen Mathematiker und Informatiker, der als Kriegsverräter galt und wegen seiner Homosexualität verurteilt wurde. Prachtvoll inszeniert, ist die Filmbiografie "The Imitation Game" zwar schön anzusehen, aber nur selten fesselnd. Das Erste wiederholt das Werk nun zu später Stunde.

Biopic, Sittengemälde, Spionagethriller: Regisseur Morten Tyldum inszenierte seinen Film als wilden Mix mit viel Stilbewusstsein. Im Mittelpunkt steht Turings Arbeit im Zweiten Weltkrieg, als er den ersten Computer der Welt baute, um die deutsche Verschlüsselungsmaschine Enigma zu knacken – was für den Ausgang des Krieges von unschätzbarem Wert war. Als Leiter einer Gruppe von Wissenschaftlern, darunter auch die selbstbewusste Joan Clarke (Keira Knightley), musste sich Turing in der Militäreinrichtung Bletchley Park aber nicht nur mit mathematischen, sondern auch mit menschlichen Problemen auseinandersetzen.

"The Imitation Game" ist auch das humanistische Porträt einer Zeit, in der Homosexualität verfolgt und bestraft wurde und Frauen in eng geschnürte Rollenkorsetts schlüpfen mussten. Das Leben, das Turing und seine talentierte Mitarbeiterin Joan Clarke führten, war immer auch ein gefälschtes Rollenspiel: Der Mathematiker musste seine sexuelle Orientierung verbergen, seine talentierte Mitarbeiterin vor der Gesellschaft verheimlichen, dass sie allein gleichberechtigt in einer Gruppe von Männern arbeitet.

Vorgesetzte und Kollegen hassten Turing förmlich: Turing wird als Autist dargestellt, der sich nicht in andere Menschen hineinversetzen kann. Das führt naturgemäß zu Missverständnissen und damit verbunden zu – wohl kalkulierten – Momenten der Heiterkeit. Man soll sich wohlfühlen als Zuschauer, und das kann man auch. Dass Alan Turing dieses prachtvoll ausgestattete und glänzend besetzte Filmdenkmal verdient, dass seine Lebensgeschichte wert ist, einem breiten Publikum erzählt zu werden, steht außer Frage.

Doch leider bleibt die konventionelle Inszenierung an der Oberfläche und verhindert tiefere Erkenntnisse. Man sieht jeder Einstellung an, dass der Film für die Festivalsaison produziert wurde: Weil man aber zu offensichtlich auf Filmpreise schielte, verschwinden Konflikte aus dem Blickfeld, spielen Nuancen keine Rolle und werden die wahren Geheimnisse dieses Genies nicht entschlüsselt: Schlaglichter auf die Internatsjahre des schüchternen Außenseiters und die frühen 1950-er, in denen Turing zur chemischen Kastration verurteilt wurde, erklären den Menschen im Genie nur leidlich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben"

Das könnte Sie auch interessieren

HR Hannah Arendt (Barbara Sukowa, li.) debattiert mit ihrer Freundin Mary McCarthy (Janet McTeer).

Hannah Arendt

Spielfilm | 23.05.2019 | 00:45 - 02:30 Uhr
Prisma-Redaktion
2/5011
Lesermeinung
ARD Der Starfotograf Terry Donaldson (Timothy Spall) macht die ersten Aufnahmen mit der Somalierin Waris Dirie (Liya Kebede).

Wüstenblume

Spielfilm | 03.06.2019 | 00:05 - 02:03 Uhr
Prisma-Redaktion
3.25/5020
Lesermeinung
ARD Skin - Schrei nach Gerechtigkeit

Skin - Schrei nach Gerechtigkeit

Spielfilm | 03.06.2019 | 02:05 - 03:45 Uhr
Prisma-Redaktion
/500
Lesermeinung
News
Stolz wie Bolle: Zu Gast in der Koch-Sendung "Grill den Henssler" berichtet Schauspielerin ChrisTine Urspruch, dass eine Fliege nach ihr benannt wurde. "Das ist fast so, als würde ein Stern nach dir benannt", erzählt der "Tatort"-Star.

Als Kandidatin bei "Grill den Henssler" zeigt "Tatort"-Star ChrisTine Urspruch vollen Körpereinsatz …  Mehr

Das war die achte Staffel: Letztes Jahr saßen (von links) Smudo, Michi Beck, Yvonne Catterfeld, Mark Forster und Michael Patrick Kelly als Coaches bei "The Voice of Germany" auf den roten Stühlen. Bis auf Mark Forster gaben alle bereits ihren Ausstieg bekannt.

Aderlass in der Jury von "The Voice of Germany": Bis auf Mark Forster kehren alles Coaches der letzt…  Mehr

Claudia Neumann kommentiert für das ZDF Spiele der Frauen-WM 2019 in Frankreich.

Die Frauen-WM 2019 findet in Frankreich statt. ARD und ZDF übertragen das Turnier, viele Spiele lauf…  Mehr

Nach dem großen Finale von "Game of Thrones" meldete sich Serien-Star Nikolaj Coster-Waldau auf Instagram zu Wort und forderte ein Sequel der Serie, das von Arya Starks Entdeckungsreisen im Westen erzählt.

"Game of Thrones" ist vorbei, aber die Fans dürfen auch weitere Geschichten aus dem GoT-Universum ho…  Mehr

Rapper-Legende Ice-T hätte auf seinem Grundstück beinahe einen Paketboten von Amazon erschossen. Das berichtete der Musiker in einem Tweet. Der Bote war ohne Uniform unterwegs, weshalb Ice-T Amazon kritisierte.

Als Paket-Lieferant ohne Uniform lebt es sich gefährlich. Zumindest, wenn es Rapper Ice-T ist, der o…  Mehr