The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

KINOSTART: 22.01.2015 • Biografie • USA/Großbritannien (2014) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Imitation Game
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA/Großbritannien
Budget
14.000.000 USD
Einspielergebnis
233.555.708 USD
Laufzeit
114 Minuten

Während des Zweiten Weltkriegs wundert sich der Einzelgänger Alan Turing, dass das Militär ausgerechnet ihn für eine besondere Aufgabe auserkoren hat. Denn der brillante Mathematiker gehört zu den führenden Vordenkern in Bezug auf Rechenmaschinen seiner Zeit und soll nun mit seinem Wissen Enigma knacken.

So nennt sich jenes Gerät, das den Nazis als Dechiffriermaschine für bislang unknackbare Codes dient und das den Briten nun in die Hände gefallen ist.

Obwohl Turing ein Team zur Seite gestellt wird, hat der Akademiker seine Schwierigkeiten mit der Zusammenarbeit. Erst die muntere Joan Clarke kann den Eigenbrötler aus der Reserve locken. Ihr wird allerdings bald klar, dass Turing homosexuell ist – und das ist im Empire der 1940er Jahre ein Verbrechen ...

Ein brillianter Benedict Cumberbatch

Bereits 2001 verfilmte "Gorky Park"-Regisseur Michael Apted mit "Enigma - Das Geheimnis" eine Version der wahren Ereignisse um das Team, das schließlich die Verschlüsselungsmaschine Enigma knacken konnte. Im Gegensatz zu Apted allerdings erzählt der Norweger Morten Tyldum ("Headhunters") in seinem englischsprachigen Debüt nicht nur von den Geschehnissen, die schließlich zum Erfolg führten, sondern auch von dem Menschen Turing und dessen argen Problemen mit seiner Homosexualität (er wurde Jahre nach dem Krieg zu einer Zwangshormonbehandlung verurteilt).

Mit einem wie stets brillanten Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle, guten Nebendarstellern, exzellenter Ausstattung und entsprechender Kamera gelang Tyldum ein spannendes Biopic, dem man sich vor allem Dank Cumberbatchs Charisma und seiner bemerkenswerten Darstellung eines innerlich völlig zerrissenen Mannes nur schwer entziehen kann. Kein Wunder, dass das Werk für acht Oscars nominiert wurde.

Darsteller

Schauspieler Charles Dance.
Charles Dance
Lesermeinung
Die britische Schauspielerin Keira Christina Knightley wurde am 26. März 1985 in Teddington, Greater London, geboren.
Keira Knightley
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Julia Beautx bei einer Filmpremiere.
Julia Beautx
Lesermeinung
Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung