Eine der besten europäischen Jazzsängerinnen: Inge
Brandenburg

Sing! Inge, sing!

KINOSTART: 27.10.2011 • Biografie • Deutschland (2011) • 118 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Sing! Inge, Sing!
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
118 Minuten
Schnitt

Inge Brandenburg wurde 1929 in Leipzig geboren, wuchs in schwierigen Verhältnissen auf und stand frühzeitig auf eigenen Beinen. Ihre Gesangskarriere begann in den Soldatenclubs der US-Army. Anfang der Sechzigerjahre wurde sie als eine der besten europäischen Jazzsängerinnen Festival Européen du Jazz in Antibes geehrt und gefeiert. Das Time Magazine verglich sie mit Billie Holiday und schnell standen Überlegungen für eine Vermarktung in der USA im Raum. Die deutsche Plattenindustrie indes reduzierte sie auf Schlager. Erfolglos!

Marc Boettcher ("Strangers in the Night - Die Bert-Kaempfert-Story") zeichnet ein abwechslungsreiches Porträt der Jazz-Sängerin Inge Brandenburg, die durch ihren dramatischen Interpretationsstil und ihre emanzipierte Erotik auffiel. Der Filmemacher erzählt die Geschichte der Künstlerin, die von den deutschen Medien und der deutschen Plattenindustrie viel zu lange ignoriert wurde. Für seine Dokumentation hat Boettcher eine große Zahl an Archivaufnahmen gesammelt und lässt Inge Brandenburg selbst zu Wort kommen. Boettcher setzt damit der Ausnahmekünstlerin zwölf Jahre nach ihrem Tod ein wunderbares, sehenswertes Denkmal.

Foto: Edition Salzgeber

Darsteller
Paul Kuhn
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS