Steve Jobs

KINOSTART: 12.11.2015 • Biografie • USA (2015) • 122 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Steve Jobs
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
USA
Budget
30.000.000 USD
Einspielergebnis
34.441.873 USD
Laufzeit
122 Minuten
Regie

Mit "The Social Network" bewies Drehbuchautor Aaron Sorkin schon einmal, dass er den Zuschauern die turbulente Welt des Silicon Valley nahe bringen kann. Gemeinsam mit Regisseur Danny Boyle widmet er sich nach Mark Zuckerberg nun einer zweiten bedeutenden Person aus der Gegend: Apple-Mitbegründer Steve Jobs.

Dass dieser, abseits seiner groß inszenierten Produktpräsentationen, oftmals ein unangenehmer Zeitgenosse gewesen ist, dürfte den meisten bekannt sein. Diese Ambivalenz aber auf den Bildschirm zu bringen, ist ein schwieriges Unterfangen. Immerhin wechselt Jobs in der Biografie von Walter Isaacson, auf der das Biopic beruht, stets zwischen genialem Tüftler, eiskaltem Kapitalisten, emotionslosem Familien(un)menschen und gefeiertem Popstar.

Eines sei verraten: Michael Fassbender, der das Computergenie in dem Film verkörpert, ist es gelungen, diese vielen Seiten darzustellen. Die eigentlich dritte Wahl für die Hauptrolle des Films wechselt spielend zwischen den vielen Facetten der Persönlichkeit Jobs' hin und her, auch wenn er rein äußerlich dem Apple-Gründer so gar nicht ähnelt - was anfangs für Verwirrung sorgt.
Detailgetreues Denkmal
Danny Boyle zeichnet in "Steve Jobs" ein ehrliches Bild des verstorbenen Apple-Gründers. Im Gegensatz zu vorherigen Filmen (zum Beispiel "jOBS - Die Erfolgsstory von Steve Jobs" mit Ashton Kutcher) spart er nicht an Kritik und zeigt seinen Protagonisten schonungslos wie auch Walter Isaacson in seinem Buch. Das hatte im Vorfeld einigen von Jobs' früheren Weggefährten gar nicht gefallen.

Voraussetzung, um den Film richtig genießen zu können, ist allerdings etwas Hintergrundwissen, da einige Verweise sonst aus der Luft gegriffen wirken.

Darsteller
Manchmal witzig, manchmal albern: Jeff Daniels
Jeff Daniels
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Comedian, Schauspieler und Drehbuchautor: Seth Rogen.
Seth Rogen
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Schauspielerin Jane Fonda.
Jane Fonda
Lesermeinung