Bauernopfer - Spiel der Könige

KINOSTART: 28.04.2016 • Biografie • USA (2014) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Pawn Sacrifice
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Budget
19.000.000 USD
Einspielergebnis
5.578.519 USD
Laufzeit
115 Minuten

Dass eine Partie Schach die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit erregt, wird heute kaum vorkommen. Doch als der Amerikaner Bobby Fisher (Tobey Maguire) 1972 gegen den russischen Weltmeister Boris Spasski (Liev Schreiber) antritt, herrschen andere Vorzeichen.

Der Vietnamkrieg tobt, und trotz erster Entspannungen zwischen den Supermächten ist ein Ende des Kalten Krieges nicht absehbar. So prasselte bei der Weltmeisterschaft, die zum Kampf der Systeme stilisiert wurde, auf das junge Schachgenie Fisher ein geballtes Interesse von Medien, Öffentlichkeit und Politik ein, das er nicht verarbeiten konnte.

Bald fiel er durch antiamerikanische und antisemitische (er war selbst Jude) Tiraden auf. Bezeichnenderweise heißt ein Dokumentarfilm über ihn "Zug um Zug in den Wahnsinn".

Mit Verspätung in die Kinos

Dieser schillernden Figur und der Weltmeisterschaftspartie in Island nahm sich bereits 2014 der Regisseur Edward Zwick ("Last Samurai") an. Nun läuft sein Film mit etwas Verspätung auch in den deutschen Kinos.

Getragen wird das Schachduell von einem exzellent agierenden Tobey Maguire und Zwicks Einsicht, dass heute vor allem die Spieler und nicht das Spiel von Interesse sind. Wer sich nämlich erhofft, die noch immer für ihre Genialität gefeierten Schachpartien nacherleben zu können, wird enttäuscht.

Zwick konzentriert sich auf das immer stärkere Abgleiten Fishers in seine Paranoia, die schon früh in Ansätzen sein Leben bestimmte, und setzt dies in einer spannenden Biografie um. 

Darsteller

Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Peter Sarsgaard
Lesermeinung
Tobey Maguire wurde vor allem als "Spider-Man" weltbekannt.
Tobey Maguire
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung