Geschlagene drei Stunden ließ Madonna die Konzertbesucher un Las Vegas warten – und machte dann noch eine dreiste Ansage. Für Brigitte Nielsen zu viel des Guten.

Madonna ist seit September auf großer "Madame X Tour". Las Vegas war in dieser Woche eines der Highlights der Konzertreise, dem Tausende Fans entgegengefiebert und viel Geld für die Tickets ausgegeben hatten. Doch die Enttäuschung war groß, denn die 61-Jährige ließ ganze zwei Stunden auf sich warten. Zur Begrüßung sagte sie nur: "Eines müsst ihr wissen, eine Königin ist nie zu spät." Die Fans waren entsetzt, Madonna wurde ausgebuht, und ein Konzertbesucher will sie sogar verklagen.

Doch nicht nur bei den Fans kam das Diva-Gehabe der Sängerin alles andere als gut an. Auch die dänische Schauspielerin Brigitte Nielsen, die als Gastmoderatorin bei der US-Sendung "The Talk Show" auftrat, nahm sich des Themas an. "Sie ist keine Königin", schimpfte Nielsen und nutzte die Gelegenheit, um aus dem Nähkästchen zu plaudern. "1987 war ich zusammen mit Madonna in einem New Yorker Club. Dort trat sie mir unentwegt auf die Füße, bis es mir zu viel wurde und ich ihr eine knallte", lachte die 56-Jährige. Diese Ohrfeige blieb nicht ohne Nachspiel: Die Türsteher setzten Nielsen damals vor die Tür. Etwas, das sie nicht auf sich sitzen lassen konnte. "Das Beste an dieser Story ist, dass Rache ja bekanntlich süß ist", erzählte sie weiter und offenbarte: "Zwei Monate später krallte ich mir Madonnas Ehemann Sean Penn und hatte einen One-Night-Stand mit ihm."

Nielsen selbst war zu diesem Zeitpunkt übrigens noch mit Sylvester Stallone verheiratet, die Ehe wurde aber noch im selben Jahr geschieden. Madonna und Penn ließen sich zwei Jahre später scheiden. Ob es an seinem Seitensprung mit Nielsen lag, ist nicht bekannt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst