Wenn die ersten Hochrechnungen der Bundestagswahl bekanntgegeben werden, schauen auch Mutter Beimer und Co. ganz gespannt auf den Fernseher. Die Stars der "Lindenstraße" kommentieren die prognostizierten Wahlergebnisse bereits in der aktuellen Folge am Abend.

Am kommenden Sonntag, 24. September 2017, dreht sich alles um die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017. Aktuelle Hochrechnungen werden nahezu im Minutentakt veröffentlicht und spätestens wenn WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn vor die Kameras tritt, wird es ernst.

Diskussion um Wahlergebnisse wird kurzfristig eingebaut

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Verantwortlichen der "Lindenstraße" gespannt auf die Zahlen schauen, denn auch in der beliebten Vorabendserie spielen die prognostizierten Wahlergebnisse eine Rolle: Helga Beimer (Marie-Luise Marjan), ihr Ex-Mann Hans Beimer (Joachim H. Luger), Sohn Klaus Beimer (Moritz A. Sachs) und Gabi Zenker (Andrea Spatzek) werden in der Folge "Alte Liebe" (19.45 Uhr auf ONE statt im Ersten) den vermeintlichen Wahlausgang kommentieren.

Um dabei möglichst nah an der Realität zu bleiben, hat der WDR im Vorfeld mehrere Varianten gedreht. "Wir haben uns bei der Produktion auf die jüngsten Wahlumfragen gestützt und hoffen natürlich, dass wir am Ende so konkret wie möglich und so vage wie nötig sind“, erklärt der verantwortliche Redakteur Götz Schmedes. Heißt: Die gedrehte Variante, die am besten zu den ersten Hochrechnungen passt, wird erst kurzfristig in die ansonsten fertige Folge eingebaut.

1998 stellte die "Lindenstraße" eigenen Kanzlerkandidaten auf

Dass die "Lindenstraße" immer wieder aktuelle Themen aufgreift, hat bereits Tradition. Schon am 2. Dezember 1990 gab es in Folge 261 eine Bundestagswahl-bedingte Aktualisierung und 1998 stellte die damalige WG von Klaus Beimer und Philipp Sperling (Philipp Neubauer) mit Herrn Gung (Amorn Surangkanjanajai) einen alternativen Kanzlerkandidaten zu Helmut Kohl und Gerhard Schröder auf.