Promi-Kinder entscheiden darüber, ob ein Produkt aus den Zeiten ihrer Eltern vielleicht noch einmal eine Chance verdient hat. RTL plant mit vier Folgen von "Comeback oder weg?" am frühen Sonntagabend.

Wenigstens dieses Ausprobieren war gelungen. Als RTL im April dieses Jahres eine erste Ausgabe der neuen Versuchs-Reihe "Comeback oder weg?" einem TV-Test unterzog, war der Zuspruch überzeugend. Das Format erreichte gute 15,5 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Zuschauer.

Irgendwie hat die Idee der Sendung auch einen gewissen Witz. Die Kinder und der Teenager-Nachwuchs von Prominenten bekommen ein angesagtes Produkt vorgesetzt, das ihre Eltern damals unbedingt haben wollten und sie es deshalb gekauft haben. Der Teenager-Nachwuchs von Hugo-Egon Balder beispielsweise glotzt in einen alten Röhrenfernseher seines Vaters und fragt sich, wie dieser auf dieser unscharfen Mattscheibe überhaupt etwas erkennen konnte.

Oder San Diego, der Sohn von Verona Pooth, rätselt darüber, wie er einen Kassettenplayer denn nur öffnen könne. Und überhaupt: Welche seltsamen Tonträger passen in diesen hinein? Rund wie eine silberne Scheibe sieht er jedenfalls nicht aus.


Quelle: teleschau – der Mediendienst