Harry-Potter-Star

Radcliffe widerspricht Rowling: "Alle Transgender-Frauen sind Frauen!"

Mit einigen Tweets zum Thema Transgender hat Joanne K. Rowling den Unmut der Trans-Community auf sich gezogen. Daniel Radcliffe, der in den Kinofilmen Rowlings berühmteste Figut Harry Potter spielte, bezog nun klar Stellung.

Der Schüler stellt sich gegen seine Lehrmeisterin! "Dies ist kein Kampf zwischen J.K. und mir", schrieb Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe (30) zwar, aber er habe sich "als Mensch gezwungen gefühlt", etwas zu sagen. Im Streit um die umstrittenen Transgender-Tweets der Potter-Schriftstellerin (54) bezog Radcliffe klar Stellung: "Alle Transgender-Frauen sind Frauen."

Radcliffe veröffentlichte seinen Beitrag in einer Erklärung der LGBTQ-Selbstmordpräventionsorganisation "The Trevor Project". "Jede gegenteilige Aussage löscht die Identität und Würde von Transgender-Personen", heißt es darin und weiter: "Es ist klar, dass wir mehr tun müssen, um Transgender und nicht-binäre Menschen zu unterstützen, ihre Identität nicht zu entkräften und keinen weiteren Schaden zu verursachen", schrieb Radcliffe.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Joanne "J. K." Rowling hatte sich mit zwei umstrittenen Posts zur Transgender-Thematik ("Wenn das Geschlecht nicht real ist, wird die gelebte Realität von Frauen weltweit gelöscht. Es ist kein Hass, die Wahrheit zu sagen.") den Unmut der Trans-Community zugezogen. Wieder einmal, weshalb man ihr eine "transphobische" Einstellung vorwirft – was sie vehement bestreitet.

Radcliffe schrieb weiter, dass Behauptungen oder Andeutungen, Transgender-Frauen seien keine Frauen, "allen Ratschlägen von Berufsverbänden des Gesundheitswesens" widersprächen, "die über weitaus mehr Fachwissen zu diesem Thema verfügen als Jo oder ich".

Der Schauspieler hat Respekt vor Rowling ("Sie ist zweifellos für den Verlauf meines Lebens verantwortlich."), aber Angst um das Ansehen der Potter-Reihe. Viele Fans hatten in der Diskussion geäußert, dass Rowling ihre Liebe zu den sieben Büchern um Zauberschüler Harry und seine Freunde "beschmutzt" und beschädigt hatte.

Radcliffe ("Ich bedauere Ihren Schmerz.") wandte sich direkt an die Fans: "Ich hoffe wirklich, dass Sie nicht verlieren, was für Sie in diesen Geschichten wertvoll war. Wenn diese Bücher Sie lehrten, dass Liebe die stärkste Kraft im Universum ist, die in der Lage ist, alles zu überwinden; wenn sie lehrten, dass Stärke in Vielfalt liegt und dass dogmatische Vorstellungen von Reinheit zur Unterdrückung verletzlicher Gruppen führen; wenn Sie in diesen Geschichten etwas gefunden haben, das Sie angesprochen hat und Ihnen in Ihrem Leben geholfen hat, dann ist das heilig. Und das kann Ihnen keiner nehmen."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren