Brexit means Brexit means Fernsehserie: Die Kampagne zum britischen EU-Ausstieg soll verfilmt werden. Für die Hauptrolle sind große Namen im Gespräch.

Noch immer schüttelt halb Europa den Kopf über die Briten und ihren EU-Ausstieg, doch schon soll die Kampagne, die zum Brexit geführt hat, verfilmt werden. Wie der britische "Telegraph" berichtet, arbeitet ein "großes Hollywoodstudio" an der 60-Millionen-Pfund-Produktion. Anfang kommenden Jahres sollen die Dreharbeiten beginnen.

Die noch namenlose Serie basiert auf dem Buch "The Bad Boys of Brexit" von Arron Banks und handelt von der Brexit-Kampagne des rechtspopulistischen Politikers Nigel Farage. Die Verhandlungen des nicht genauer genannten Hollywood-Studios mit Farage und Autor Banks stehen laut "Telegraph" kurz vor dem Abschluss, eine Ausstrahlung sei schon für kommenden April geplant. Erzählt werden soll die Geschichte aus der Perspektive des amerikanischen Politberaters Gerry Gunster, der die Brexit-Kampagne beraten hat.

Für die womöglich wenig schmeichelhafte Rolle des Nigel Farage stehen derweil schon zwei große Namen im Raum: Kevin Spacey oder Benedict Cumberbatch könnten den 53-jährigen Politiker spielen, heißt es.


Quelle: teleschau – der Mediendienst