Satirischer Rückblick

"Django Asül – Rückspiegel 2020": Ein Jahr im Homeoffice

von Rupert Sommer

Ist es "dahoam" wirklich am schönsten? Der niederbayerische Satiriker Django Asül blickt auf seine eigene Art zurück auf das Jahr 2020.

BR
Django Asül – Rückspiegel 2020
Show • 30.12.2020 • 20:15 Uhr

Rückspiegel-Fan Django Asül hätte vermutlich auch einen guten Fahrlehrer abgegeben. Er weiß: Wer nach vorne Gas gibt, sollte den Blick nach hinten nicht vernachlässigen. Im BR-Programm ist er alle Jahre wieder der Fach-Satiriker fürs Bilanzziehen. "Django Asül – Rückspiegel 2020" nimmt sich das hässliche Corona-Jahr noch einmal vor. Mit viel Wortwitz und Biss kann Asül allerdings auch Höhepunkte in den Niederungen finden – und er wirft spannende Fragen auf. So möchte er zum Abschluss des Homeoffice- und Homeschooling-Jahres wissen: Ist es "dahoam" wirklich am schönsten? Nun ja!

Es benötigt tatsächlich den geschulten Blick des Spötters, um 2020 noch Amüsantes abzugewinnen. Django Asül zählt Ausnahmeleistungen auf – etwa beim FC Bayern, der doch tatsächlich das Triple schaffte. Oder beim Finanzkonzern Wirecard, der 2020 den Beweis antrat, dass man nicht trotz, sondern wegen Betrugs im DAX ganz nach oben gelangen kann. Was die eigene Jahresbilanz angeht, dürfte Django Asül froh um jeden TV-Auftritt sein: Wie so viele Kabarett- und Kleinkunstkollegen waren die Momente, in denen er 2020 tatsächlich vor Live-Publikum zu sehen war, rar gesät. Auch für ihn bleibt die Hoffnung auf das neue Jahr!


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren