Die Boxwelt verfiel in Schockstarre, als sie vom Tod Graciano Rocchigianis erfuhr. Am 1. Oktober starb der einstige Weltmeister im Alter von 54 Jahren an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Seitdem ist auch keine neue Folge von Rocchiaginis Webserie "SPORT1: The Next Rocky" mehr ausgestrahlt worden. Wie der Sender und die Familie des Verstorbenen nun mitteilen, geht es nun aber tatsächlich wieder weiter.

"Mein Vater hat sich leidenschaftlich für 'seine' Boxer eingesetzt, daher ist eine Weiterführung der Sendung 'SPORT1: The Next Rocky' genau das, was er sich gewünscht hätte," so Rockys Tochter Janina. Die neue Folge ist am Donnerstag, 11. Oktober, ab 12 Uhr, auf SPORT1.de und ab 21 Uhr via YouTube verfügbar.

Auch Ralf Rocchigiani, Gracianos älterer Bruder, sprach sich für die Fortführung des "Herzensprojekts" aus: "Er hätte gewollt, dass die Show weitergeht, da bin ich mir sicher." Tobias Drews, Leiter Boxen SPORT1, fühlt sich ebenfalls Rocchigianis Erbe verpflichtet: "In seinem Namen und zu seinen Ehren werden wir das Format fortsetzen und alles geben, um unseren Freund und Kollegen stolz zu machen."

"SPORT1: The Next Rocky" ist eine innovative Castingshow, die sich vor allem der digitalen Kanäle bedient: SPORT1.de, die SPORT1-Apps sowie die Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, Instagram und selbstverständlich YouTube sind die primären Plattformen, auf denen die Inhalte ausgespielt werden. In der Show beweisen sich 15 Nachwuchsboxer vor einer vierköpfigen Jury, zu der neben Rocchigiani und Drews auch die "Boxwerk"-Trainer Nick Trachte und Andreas Selak gehören. Die vier Besten dürfen dann in Halbfinal-Duellen am 1. Dezember gegeneinander antreten, SPORT1 überträgt das Ganze live im Free-TV. Wer dann sogar das Finale für sich entscheiden kann, erhält einen Profiboxvertrag.

Die Drehs der Webdoku waren bis zur Auswahl der vier Finalisten größtenteils fertiggestellt, weswegen es in den weiteren Episoden auch ein Wiedersehen mit Rocky geben wird. Die Folgen werden wie gehabt immer dienstags und donnerstags zur Verfügung gestellt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst