Der Dokumentarfilmer Lukas Reiter hat die Aktivisten im Hambacher Forst bei ihrer "Schlacht" um die Zukunft begleitet. Das ZDF zeigt seinen packenden Film nun zu später Stunde in einer Erstausstrahlung.

Nicht nur in den "Fridays for Future"-Demos, sondern auch in den Protesten im Hambacher Forst manifestiert sich der Kampf gegen den Klimawandel auf symbolische Art und Weise: Seit 2012 verschanzen sich dort Demonstranten, um die Rodung der letzten Bäume zu verhindern. Die Natur soll dort der Industrie weichen, der Braunkohleabbau eines deutschen Energieriesen wird seit Jahren unnachgiebig vorangetrieben. Doch die Bewohner des Baumhaus-Dorfes im "Hambi" hielten tapfer stand – vor allem in den vergangenen zwölf Monaten. Wäre die Situation nicht so ernst, könnte man die Protestaktion glatt mit dem kleinen gallischen Dorf aus den "Asterix & Obelix"-Geschichten vergleichen.

Doch im Hambacher Wald gilt der Kampf nicht den Römern, sondern dem Klimawandel und skrupellosen Großkonzernen. Ein Akt des zivilen Ungehorsams, ein Akt des Widerstands: Die Rettung der Bäume steht symbolisch für die Rettung des Planeten, ja für den Kampf um die Zukunft der Menschheit. Im Herbst 2018, also vor rund einem Jahr, sollte die Räumung dann mit Hundertschaften der Polizei endgültig durchgeführt werden. Der Dokumentarfilmregisseur Lukas Reiter hat all dies in "HAMBI – Der Kampf um den Hambacher Wald" festgehalten. Das ZDF zeigt den packenden Film, der im Zuge des kleinen Fernsehspiels entstand, nun zu später Stunde in einer Erstausstrahlung.

Umweltaktivisten und Klimaschützer gingen im Hambacher Forst auf die Barrikaden: Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Staatsgewalt und Protestanten im kleinen Wäldchen in Nordrhein-Westfalen geriet weltweit in die Schlagzeilen. David gegen Goliath im Jahr 2018 sozusagen. Fassungslosigkeit machte sich breit, als der Widerstand ein erstes Todesopfer forderte. Danach wurde der Kampf umso radikaler geführt, die Fronten verhärteten sich – doch das letzte Baumhaus fiel schlussendlich. Vor Gericht dann das Wunder: Die Rodung wurde gestoppt.

Doch wie geht es nun weiter? Was sind die Lehren, die man aus der "Schlacht" um die Zukunft ziehen kann? Lukas Reiter hat mit seinem Dokumentarfilm eines der spannendsten Kapitel jüngerer deutscher Zeitgeschichte aufbereitet. Wer sich um seine Zukunft und die der gesamten Menschheit sorgt, sollte diesen Film nicht verpassen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst