Nichts für schwache Nerven: Bei einem extremen Experiment erwarten 40 Kandidaten Prüfungen, für die sie ihre körperlichen Grenzen überwinden müssen.

Harter Drill, psychischer Druck und körperliche Extremsituationen: Insgesamt 40 Kandidaten wollen in einem extremen Experiment ihren eigenen Schweinehund überwinden und sich zu Höchstleistungen anspornen. Um sich den Titel als "Höllencamp"-Champion zu sichern, müssen sich die Kandidaten in einem 72 Stunden andauernden Bootcamp sieben harten Prüfungen unterziehen, die so auch in Ausbildungsprogrammen von Sondereinsatzkommandos der Polizei und des Militärs abgehalten werden.

In jeder Episode der fünfteiligen Show "Hart. Härter. Höllencamp." treten zehn Kandidaten gegeneinander an. Im Finale treffen dann die jeweiligen Wochensieger aufeinander. Begleitet wird die Show von Moderator Patrick Esume ("ranNFL") und drei Ausbildern. Sie überwachen auch die Gesundheit der Kandidaten, die zwischen 21 und 51 Jahre alt sind und die unterschiedlichsten Berufe ausführen – ob Kraftfahrer, Friseurmeister oder Banker. Spektakulär, aber leider nicht neu: 2018 waren die Folgen bereits bei ProSieben MAXX zu sehen.

Jochen Schweizer verteilt einen "Traumjob"

Aber schon vor "Hart. Härter. Höllencamp." erwarten die Teilnehmer einer anderen Fernsehsendung besondere Herausforderungen. Im Rahmen von "Der Traumjob – bei Jochen Schweizer" (20.15 Uhr) sucht Jochen Schweizer einen Geschäftsführer für eines seiner Unternehmen. Gemeinsam mit seinen Kandidaten reist Schweizer zu Plätzen auf der ganzen Welt, die ihn im Laufe seiner Karriere geprägt haben.

In ungewöhnlichen Aufgaben, etwa dem Zusammenhalten einer Viehherde in Afrika, müssen die Teilnehmer auf dem Weg zum sechsstelligen Jahresgehalt Fähigkeiten die Teamspirit, Führungsstärke und Kommunikationskompetenz unter Beweis stellen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst