Überraschung bei RTL: Der Kölner Privatsender setzt nicht länger auf eine Zusammenarbeit mit Sylvie Meis. In der kommenden Staffel der Tanz-Show "Let's Dance", die im Frühjahr 2018 ausgestrahlt werden soll, wird Victoria Swarovski an der Seite von Daniel Hartwich moderieren. Über den Grund für die Trennung gibt es unterschiedliche Aussagen.

Sieben Jahre lang war Sylvie Meis ein fester Bestandteil von "Let's Dance", doch jetzt ist Schluss. RTL hat sich gegen eine weitere Staffel mit der Niederländerin entschieden und setzt stattdessen auf die Österreicherin Victoria Swarovski. Begründet wird diese Entscheidung von RTL wie folgt: "Wir wollen 'Let's Dance' erneuern und haben uns auch zu Veränderungen der Co-Moderation entschieden."

Das sagt Sylvie Meis zu ihrem Aus

Die Version von Sylvie Meis ist hingegen sehr viel brisanter: "Vor einigen Wochen teilte RTL mir mit, mein Deutsch sei nicht gut genug, um ein weiteres Mal durch die Show zu führen. Natürlich muss ich die Auffassung des Senders akzeptieren", sagte die 39-Jährige der "Bild". Verständnis hat sie dafür aber keineswegs. Seit zehn Jahre lebe sie nun in Deutschland und es habe auch immer wieder ein paar Leute gegeben, die sich in den sozialen Netzwerken über ihren Akzent lustig gemacht hätten, "dass es deswegen so weit kommt, hätte ich aber nicht gedacht."

RTL wies die Vorwürfe derweil zurück. Es gehe lediglich um "frischen Wind" auf dem Tanzparkett. Mit Meis habe man "über sieben Staffeln hinweg sehr gern und erfolgreich zusammengearbeitet", schreibt der Sender auf seiner Webseite und zitiert zugleich Nachfolgerin Swarovski: "Ich bin zu Tränen gerührt, wenn ich darüber nachdenke, was für eine große Ehre es ist, die Nachfolge meiner Freundin Sylvie Meis antreten zu dürfen, um zusammen mit Daniel Hartwich die nächste Staffel 'Let's Dance' zu moderieren."

Swarovski hatte die neunte Staffel von "Let's Dance" 2016 mit ihrem Tanzpartner Eric Klann gewinnen können. Jetzt sei sie sehr froh, wieder "Teil der Familie" zu sein. Zu dieser gehören neben Chef-Juror Joachim Llambi auch Jorge González und Motsi Mabuse – deren Muttersprache ebenfalls nicht Deutsch ist.