Ein Haus voller Gäste und Überraschungen: Chiara Schoras hat als flippige Nora alle Hände voll zu tun, ihr Leben nach ein paar Turbulenzen wieder geradezubiegen. Und das ist gar nicht so einfach: Wie wird man unerwartete Gäste wieder los? Wie versteckt man den Urlaubsflirt der besten Freundin? Und wie bringt man einen Teenager dazu, nicht auf eine Party zu gehen? Vielleicht weiß ja das "Alexa"-Pendant "Alara" Rat. Doch auch das fliegt in der turbulenten ZDF-Komödie "Mit der Tür ins Haus" irgendwann in hohem Bogen gegen die Wand.

Die aufgeweckte Nora (Chiara Schoras) ist völlig überrascht, als an ihrem Geburtstag plötzlich ihre Eltern (Hansjürgen Hürrig und Ruth Reinecke) vor der Tür stehen. Denn die wohnen seit 20 Jahren in Island und kommen eigentlich nie zu Besuch. Noch dazu scheinen sie auch nicht mehr gehen zu wollen und sich häuslich einzurichten. Als dann auch noch der Urlaubsflirt ihrer Freundin Felicitas (Alice von Lindenau) aus Marrakesch, Khalid (Kai Albrecht), bei ihr auftaucht und sich ebenfalls bei ihr einnistet, ist das Chaos perfekt.

Die angespannte Situation mit ihren Eltern rüttelt lange versteckte Gefühle in Nora wieder wach. Sie ist sich sicher: Sie muss die ungebetenen Gäste wieder loswerden. Da kommt ihr eine Idee – und die beinhaltet nicht nur Ungeziefer, sondern auch die Vogelspinne "Spiderman" ihres Sohnes Linus (Paul Sundheim). Doch mit ihren Aktionen schiebt sie nicht nur ihre Eltern und Khalid von sich – sogar Linus ist genervt und zieht aus. Plötzlich steht Nora völlig alleine da. Als sie dann noch eine erschreckende Entdeckung macht, wird ihr bewusst, dass jemand ganz dringend ihre Hilfe braucht.

Schon mit der ersten Szene fällt man – gleichsam durch die titelgebende Tür – mitten ins Geschehen: Nora steht auf einer Klippe und schreit ihre Energie in die Welt hinaus. Plötzlich brennt ein Schal in ihrem Haus und nur ein paar Minuten später rennt sie nur mit einem Handtuch bekleidet der Müllabfuhr hinterher. Hunde, Kakerlaken, eine Vogelspinne und ein Lama dürfen da nicht fehlen. "Mit der Tür ins Haus" spielt mit vielen absurden und gleichzeitig urkomischen Momenten wie diesen.

Die Komödie von Regisseurin Karola Meeder ("Endstation Glück") vereint viele Gegensätze: Auch wenn "Mit der Tür ins Haus" hauptsächlich von den witzigen und überraschenden Augenblicken lebt, kommen die emotionalen nicht zu kurz. Neben flachen Witzen ("Liebe ist eine tolle Krankheit. Da müssen immer gleich zwei ins Bett") und lustigen Running-Gags erlebt Nora mit ihren Eltern und mit Khalid Gänsehaut-Momente, während auch das Herz eines Fußball-Fans das eine oder andere Mal höherschlagen kann. Die Geschichte kommt flott voran, trotzdem scheint die Zeit an den richtigen Stellen stillzustehen.

Hauptdarstellerin Chiara Schoras, die vor allem für ihre Rolle als Sonja Schwarz im "Bozen-Krimi" der ARD bekannt ist und zuletzt in der Fernsehserie "Das Pubertier" zu sehen war, trägt diesen Film und die Sympathien davon. Ihre Nora ist eine Frau, die liebenswert und chaotisch durchs Leben läuft.


Quelle: teleschau – der Mediendienst