ZDF-Serie

Ex-"GZSZ"-Star Raúl Richter ermittelt bei "Notruf Hafenkante"

Neue Rolle für Raúl Richter: Der frühere "GZSZ-Darsteller und Ex-Kandidat des "Dschungelcamps" wird künftig als Polizeiobermeister Nick Brandt in der ZDF-Serie "Notruf Hafenkante" ermitteln.

Das geht aus einer Pressemitteilung des Senders ZDF hervor. Die Dreharbeiten finden demnach aktuell in Hamburg statt. Die Ausstrahlung seiner Debütfolge ist für 2021 geplant.

Der 33-jährige Berliner wurde vor allem durch seine Rolle des Dominik Gundlach in der RTL-Daily "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (2007-2014) bekannt. Später nahm er an der RTL-Tanzshow "Let's Dance" (2010) teil. Zuletzt belegte er in der diesjährigen Ausgabe der RTL-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" den fünften Platz.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

In "Notruf Hafenkante" spielt Richter den Polizeiobermeister Nick Brandt, der nach internen Differenzen aus Flensburg nach Hamburg wechselt. Bereits an seinem ersten Arbeitstag im neuen Team wird Brandt mit einem Einsatz konfrontiert: Ein stark alkoholisierter Jugendlicher kommt bei einem Unfall in einer Industriebrache fast ums Leben. Wie kam er überhaupt dorthin? Und warum ist er nur in Unterwäsche gekleidet? Das müssen Brandt und seine neuen Kollegen Melanie Hansen (Sanna Englund), Franziska Jung (Rhea Harder-Vennewald), Jörn Wollenberger (Harald Maack), Mattes Seeler (Matthias Schloo), Pinar Aslan (Aybi Era), Kristian Freiberg (Marc Barthel) und Wolf Haller (Hannes Hellmann) herausfinden. Am Ende ist es nicht zuletzt der forschen des Neuzugangs zu verdanken, dass der Fall gelöst werden kann.

Die Episode, die den Arbeitstitel "Kleine Hafenrundfahrt" trägt, ist die 377. Folge der Polizeiserie. Das Drehbuch stammt von Stephanie Blöbaum, Regie führt Dietmar Klein. Die Dreharbeiten zur mittlerweile 16. Staffel von "Notruf Hafenkante" werden voraussichtlich bis Dezember andauern.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren