Das NSU-Drama "Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin ist entgegen vieler Erwartungen nicht für einen Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film nominiert worden. Hoffnungen auf einen Academy Award dürfen sich dennoch drei Deutsche machen.

Nach zahlreichen Preisen, darunter auch ein Golden Globe Award, galt Fatih Akins "Aus dem Nichts" als großer Favorit für eine Oscar-Nominierung. Doch es kam anders, als von vielen Beobachtern vermutet. Der Film mit Diane Kruger landete nicht unter den fünf Nominierten. Noch im Rennen sind hingegen Chile ("A Fantastic Woman"), Libanon ("The Insult"), Russland ("Loveless"), Ungarn ("On Body and Soul") und Schweden ("The Square").

Trotzdem könnte es bei der Verleihung am 4. März 2018 auch Deutsche unter den Gewinnern gegeben. In der Kategorie Bester Kurzfilm wurde die Regisseurin Katja Benrath mit ihrem Film "Watu Wote – All of us" nominiert. Die deutschen Regisseure Jakob Schuh und Jan Lachauer dürfen sich mit ihrem Film "Revolting Rhymes" in der Kategorie Bester Animierter Kurzfilm Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen.

Weitere Nominierungen gingen unter anderem an Meryl StreepGary Oldman und Denzel Washington. Deutschland konnte zum letzten Mal 2007 mit Florian Henckel von Donnersmarcks Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" einen Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film gewinnen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst