Die skurrile HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" geht in die zweite Staffel. In Deutschland sind die neuen Folgen parallel zum US-Start in der Originalfassung bei Sky zu sehen.

Es heißt ja, New York sei die Stadt, die niemals schläft. In den letzten Jahren soll Big Apple durch ein Hipster-Volk, das in scheinbar turbo-kreativen Start-ups von Job zu Job, Projekt zu Projekt eilt, noch einmal an Fahrt aufgenommen haben. In diesem New York eines unglaublich schnellen Jetzt sollten doch vor allem aufputschende Drogen wie Kokain oder alle möglichen Formen von Amphetaminen durch die Adern rinnen? Genau mit diesem Zeug aber hat "The Guy" (Ben Sinclair) nichts zu schaffen. Als Fahrradkurier beliefert der Drogendealer seine Kundschaft mit Marihuana. Das oftmals verpeilt-träge wirkende Gras steht jedoch nur scheinbar im krassen Gegensatz zum durchorganisierten Leben seiner User. Auf ihrer Überholspur haben sich viele dieser angeblich Erfolgreichen doch nur längst selbst verloren. Der "Guy" bleibt in der skurrilen Serie "High Maintenance", deren zweite Staffel nun bei Sky parallel zur US-Ausstrahlung in der englischen Originalfassung zu sehen ist, ein Spiegelbild ihrer Einsamkeit.

Zehn Episoden lang folgt die zweite Staffel von "High Maintenance" nun wieder dem namenlosen "Guy", wie er auf seinem Fahrrad durch New York tritt. In den Straßenschluchten Manhattans und im dichten Verkehr Brooklyns fällt er nicht weiter auf. Ebenso wie es kaum weiter jemanden kratzt, wenn ein nächster Bewohner der Millionen-Metropole womöglich wieder in seinem Apartment verreckt ist und der Leichnam wochenlang nicht gefunden wurde. Die riesigen Wohnsilos stehen für die Einsamkeit in der Anonymität. Der Drogendealer der das Kraut zur Flucht in möglicherweise bessere Gedanken bringt, ist nur der Schlüssel in die Lebensweise der unterschiedlichsten Existenzen.

Mal rasant humoristisch, mal verstörend depressiv

Die Serien-Erfinder, das Ehepaar Ben Sinclair und Katja Blichfeld, lassen ihren "Helden" auch in der zweiten Staffel noch nicht einmal viel reden. Es reicht aus, wenn er in den jeweils 30-minütigen Episoden die unterschiedlichsten Wohnungen betritt – von der heruntergekommenen Bruchbude bis zur durchgestylten Designerwohnung. Seine Kunden, in den neuen Folgen unter anderem mit den Gaststars Dan Stevens ("Downton Abbey"), Lena Dunham ("Girls"), Hannibal Buress ("Spider-Man: Homecoming") oder Gaby Hoffmann ("Transparent"), wollen nur seine Ware und manchmal auch nur etwas Gesellschaft.

So zeichnet jede Episode mal rasant humoristisch, mal verstörend depressiv die unterschiedlichsten Porträts aus einer aus allen Gesellschaftsschichten stammenden Kundschaft. Sie vereint, dass sie im wirren New York wenigstens ein bisschen glücklich werden wollen. Oder einfach nur überleben.

Deutsche Fassung im April

Staffel zwei ist seit der Nacht zum 20. Januar parallel zur US-Ausstrahlung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand zu sehen. Voraussichtlich ab Mitte April wird die Serie dann wahlweise im Original oder auf Deutsch auf Sky Atlantic HD ausgestrahlt. Staffel ist seit dem 19. Januar 2018 komplett auf Abruf erhältlich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst