Die 91. Oscar-Verleihung findet zwar ohne Moderator, dafür aber mit einem spektakulären Musik-Auftritt statt. Queen wird live performen, um das Biopic "Bohemian Rhapsody" über den verstorbenen Frontmann Freddie Mercury, das für fünf Oscars nominiert ist, zu feiern.

Keiner weiß so wirklich, wie die Oscars, die am kommenden Sonntag, 24. Februar, zum 91. Mal im Dolby Theatre im Herzen Hollywoods stattfinden, ablaufen werden. Denn nach der Absage des eigentlich dafür vorgesehen Kevin Hart wird die Verleihung zum ersten Mal seit 30 Jahren ohne Moderator abgehalten. Doch wer soll die Zuschauer unterhalten? Nach zahlreichen Spekulationen bestätigten nun die Academy of Motion Picture Arts & Sciences und Sänger Adam Lambert ganz offiziell: Die Band Queen wird live auf der Bühne performen. Lambert, der seit 2012 mit der britischen Rockband singt, tritt in die Fußstapfen des 1991 verstorbenen Frontmanns Freddie Mercury.

Das Biopic über die Musik-Legende, "Bohemian Rhapsody", ist für fünf Oscars nominiert. Rami Malek, der Mercury mimt, gilt als heißer Favorit auf den Preis als Bester Hauptdarsteller, nahm bei vorangegangenen Verleihungen bereits neun von neun möglichen Awards mit nach Hause. Auch als Bester Film geht "Bohemian Rhapsody", der weltweit über 854 Millionen US-Dollar einspielte, ins Rennen. Die Musik-Einlage von Queen und Lambert soll aus einem Medley der größten Hits bestehen, darunter natürlich auch "We Will Rock You".

Bleibt nur noch die Frage offen, ob die Band den Auftakt anstelle des Moderators übernimmt oder zwischen den Verleihungen auftritt. Die deutschen Zuschauer können das auf ProSieben überprüfen. In der Nacht von Sonntag, 24. Februar, auf Montag, 25. Februar, überträgt der Privatsender ab 23.55 Uhr live vom roten Teppich in Los Angeles, die Oscars werden direkt im Anschluss ab 2.00 Uhr ebenfalls live übertragen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst