VOX schickt eine weitere Serien-Eigenproduktion ins Rennen: In der zehnteiligen Crime-Dramedy "Rampensau" brilliert vor allem Jasna Fritzi Bauer. Kann der Sender damit an den Erfolg von "Club der roten Bänder" anknüpfen?

Dass VOX in den vergangenen Jahren überraschend ganz vorn im deutschen Serienmarkt mitmischte, liegt zu nicht unerheblichen Teilen an Arne Nolting und Jan Martin Scharf. Mit "Club der roten Bänder" schuf das preisgekrönte Autoren-Duo einen Wahnsinns-Hit – und legt auf dem Privatsender mit "Rampensau" nun nach. Die Eigenproduktion zeigt VOX ab dem 20. November immer mittwochs, als Doppelfolge. Ganz Interessierte können sich die Episoden, jeweils sieben Tage vor TV-Ausstrahlung, als Preview bei TVNOW ansehen.

Abermals überschreiten die Autoren bei "Rampensau" Genre-Konventionen en masse – und das abermals erfolgreich: Der gewagte Mix aus Comedy, Drama und Krimi funktioniert fast tadellos. Geschuldet ist das in erster Linie Hauptdarstellerin Jasna Fritzi Bauer, die sich vom Image des frechen Mädels mit dem ungezügelten Mundwerk zwar noch immer nicht lösen kann, dafür aber endlich einmal keine 16-Jährige spielt. Sondern, ganz selbstreferenziell, eine 30-jährige Schauspielerin, die laufend für 16 gehalten wird und daher nur aufmüpfige Teenies spielen darf.

Shiri heißt Bauers Figur, die als Darstellerin ebenso erfolglos ist wie im Leben allgemein. Den peinlichen Job als Huhn in einer Kindershow hat sie verloren, genauso wie sie ihr letztes Vorsprechen verkackt hat. Bekifft kellnert sie auf einem Gartenfest des Polizeichefs, als ihr "mehr oder weniger" Exfreund Jonas (Benjamin Lilie) mit 500 Ecstasy-Pillen festgenommen wird. Auf dem Polizeirevier wird sie vor vollendete Tatsachen gestellt: Lass mit uns durch Undercover-Arbeit an einer Schule einen Drogenring hochgehen, oder dein Freund versauert im Gefängnis. Notgedrungen lässt sich Shiri, die nun mal wie eine Schülerin aussieht, auf den Deal mit der Polizei ein. Dass ihr Leben auf einmal so umgekrempelt wird, hätte sie nie gedacht, aber vielleicht ist das gerade das, was sie jetzt braucht.

Auch wenn die Rolle Jasna Fritzi Bauer auf den Leib geschneidert scheint, handelt es sich bei "Rampensau" um die Adaption einer israelischen Serie namens "Metumtemet", deren "Charme und Rotzigkeit" laut VOX erhalten bleiben sollte. Dank eines gelungenen Skripts und gut gecasteter Darsteller wie Florian Bartholomäi als Schuldirektor oder Peter Fieseler als Ermittler gelingt die Übertragung für den deutschen Markt.

Einheitsbrei ist die neue Serie keineswegs – vielmehr wird reichlich Diskussionsbedarf geliefert: ein Schulleiter, der verdächtigt, wird seine Schüler sexuell zu missbrauchen, ein Mädchen, das an einer Schulparty eine Überdosis nimmt, ein dysfunktionales Polizeirevier, Mobbing und viele obszöne Schimpfwörter. Dank seiner außergewöhnlich erzählten und genreübergreifenden Story könnte "Rampensau" zum neuen VOX-Hit werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst